• vom 29.12.2009, 17:29 Uhr

Bühne

Update: 29.12.2009, 17:30 Uhr

Kabarett

Es lebe die Brigittenau!




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Mathias Ziegler

  • Das Leben geht weiter in der Jägerstraße. In der zweiten Folge der gleichnamigen "Grätzl-Soap" im Kabarett Vindobona in Wien-Brigittenau muss sich die Döblinger Studentin Aline vor ihrer Mutter dafür rechtfertigen, dass sie "ins Ghetto" gezogen ist, während ihr schwuler Bruder sich in einen Gastarbeiter verliebt. Apropos: Der Serbe Dusan arbeitet seine schrecklichen Erlebnisse aus dem Bosnienkrieg auf. Seine Tochter lässt sich indes mit einem Türken ein - ja, darf denn das wahr sein?!
  • Einmal mehr wechseln einander skurriler Humor (teils unter der Gürtellinie) und Tabuthemen (familiäre Gewalt, Homosexualität, Zwangsehe, Bettler) ab. Autor und Regisseur Johannes Glück rutscht dabei in seiner "Grätzl-Soap" nicht in die Geschmacklosigkeit ab. Auch wenn manche Gags etwas aufgesetzt oder auch abgedroschen wirken. Langweilig ist diese Form des Volkstheaters, die das Vindobona wieder zum Leben erweckt, definitiv nicht.

Wenn Adem Karaduman als alte Türkin auftritt, hat er die Lacher auf seiner Seite. Foto: Vindobona/Johannes Glück

Wenn Adem Karaduman als alte Türkin auftritt, hat er die Lacher auf seiner Seite. Foto: Vindobona/Johannes Glück Wenn Adem Karaduman als alte Türkin auftritt, hat er die Lacher auf seiner Seite. Foto: Vindobona/Johannes Glück

Dass das Migranten-Kabarett funktioniert, beweist allein schon die Tatsache, dass sich die (echten und sogenannten) Ausländer im Publikum königlich amüsieren, wenn ihre Landsleute auf der Bühne den "Tschuschen" raushängen lassen.


Bald eine Kultserie?

"Mitten im Achten" floppte seinerzeit als Grätzl-Soap im ORF. Die "Jägerstraße" im Vindobona hingegen hat durchaus das Zeug zur Kultserie à la "Kaisermühlen Blues" - zumal hier der "5er" quasi in echt unterwegs ist. Jugendfrei ist die Soap aber nicht, da das Puff eine zentrale Rolle spielt.

Etwas irreführend ist das Programmheft, weil die beschriebenen Szenen teils gar nicht vorkommen: Aufgrund der langen Spielzeit haben nicht immer alle Darsteller Zeit, mitunter muss variiert werden. Aber im Großen und Ganzen geht es stringent weiter.

Kabarett

Jägerstraße - Folge 2

Von Johannes Glück Kabarett Vindobona Tel. 01/512 47 42 Wh.: bis 6. Februar 2010;
Folge 3 ab 9. Februar



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2009-12-29 17:29:37
Letzte Änderung am 2009-12-29 17:30:00

Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Netflix kann auch Kino-Magie
  2. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  3. William Shatners Weihnachts-CD, eine bizarre Bescherung
  4. Musical-Star Drew Sarich an der Volksoper
  5. Warum Fake News oft auf fruchtbaren Boden fallen
Meistkommentiert
  1. Gefährliche Predigten
  2. "Kurz bringt die Rechtsextremen in den Mainstream"
  3. "Die Weißwurst muss dir freundlich gesinnt sein"
  4. Karger "Don Carlos" in der Kammeroper
  5. ORF teilt TV-Sender gesellschaftlichen Gruppen zu

Werbung



Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung