• vom 02.11.2014, 16:26 Uhr

Bühne

Update: 06.11.2014, 15:36 Uhr

Kabarett

Gibt es eigentlich noch Petting?




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gregor Kucera

  • Christof Spörk mit seinem dritten Programm "Ebenholz" und viel Musik auf Tournee durch Österreich.

Wien. Wie viel Konsum verträgt der Mensch? Hat das Parlament nicht endlich ein Gstanzl verdient? Und gibt es Petting noch, oder wurde es von WhatsApp schon komplett abgelöst?

Dies sind nur einige der Fragen denen Christof Spörk in seinem dritten Solo-Programm "Ebenholz" nachgeht. Viele Alltagsbeobachtungen baut Spörk ebenso in sein Programm ein, wie musikalische Unterhaltung mit allerlei Musikinstrumenten.


Ein Mann und seine Loop-Maschine
Im Gegensatz zu vielen KabarattistenkollegInnen versteht sich Spörk allerdings bestens auf die musikalische Unterhaltung. Sein Musikgefühl wird nicht nur am Tasten- und Blasinstrument deutlich, sondern auch an der Loop-Maschine. An dieser schafft Spörk seine musikalischen Universen als stimmungsvolle Unterhaltung für seine oftmals nachdenklich machenden Inhalte.

Wie viel Konsum verträgt der Mensch, der immer nur im Hamsterrad eingepfercht seinem eigentlichen Lebenssinn hinterher läuft. Spörk schafft es sowohl mit seinen Gags, aber auch mit seiner Musik zu unterhalten und dabei stets mit Wortwitz, Reimen und guter Stimme zu unterhalten. Sicherlich einen Besuch wert.


Video auf YouTube





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-11-02 16:27:25
Letzte Änderung am 2014-11-06 15:36:32


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die "Neunte" - ohne Zweifel grenzgenial
  2. rumpelstilzchen
  3. Zeige den Zahn
  4. Die majestätische Kraft des Gebets
  5. Aus einem Schneckenhaus
Meistkommentiert
  1. Lieber Ed, gib uns ein WC
  2. Von der Angst in die Lust
  3. "Trump ermuntert Diktatoren"
  4. Dacapo für einen Tiefgang
  5. auf der prossen 3

Werbung



Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017.  Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern.


Werbung