• vom 02.11.2014, 16:26 Uhr

Bühne

Update: 06.11.2014, 15:36 Uhr

Kabarett

Gibt es eigentlich noch Petting?




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gregor Kucera

  • Christof Spörk mit seinem dritten Programm "Ebenholz" und viel Musik auf Tournee durch Österreich.

Wien. Wie viel Konsum verträgt der Mensch? Hat das Parlament nicht endlich ein Gstanzl verdient? Und gibt es Petting noch, oder wurde es von WhatsApp schon komplett abgelöst?

Dies sind nur einige der Fragen denen Christof Spörk in seinem dritten Solo-Programm "Ebenholz" nachgeht. Viele Alltagsbeobachtungen baut Spörk ebenso in sein Programm ein, wie musikalische Unterhaltung mit allerlei Musikinstrumenten.


Ein Mann und seine Loop-Maschine
Im Gegensatz zu vielen KabarattistenkollegInnen versteht sich Spörk allerdings bestens auf die musikalische Unterhaltung. Sein Musikgefühl wird nicht nur am Tasten- und Blasinstrument deutlich, sondern auch an der Loop-Maschine. An dieser schafft Spörk seine musikalischen Universen als stimmungsvolle Unterhaltung für seine oftmals nachdenklich machenden Inhalte.

Wie viel Konsum verträgt der Mensch, der immer nur im Hamsterrad eingepfercht seinem eigentlichen Lebenssinn hinterher läuft. Spörk schafft es sowohl mit seinen Gags, aber auch mit seiner Musik zu unterhalten und dabei stets mit Wortwitz, Reimen und guter Stimme zu unterhalten. Sicherlich einen Besuch wert.


Video auf YouTube





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-11-02 16:27:25
Letzte Änderung am 2014-11-06 15:36:32


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Andreas Gabalier: Im Rausch der Zeit
  2. b + s
  3. John Steinbeck, der kalifornische Klassiker
  4. Iwan Turgenjew: "Alles ist nur Rauch"
  5. Harald Schmidt, Michael Niavarani und ihre Prostata
Meistkommentiert
  1. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  2. Die neue Einstimmigkeit
  3. ORF teilt TV-Sender gesellschaftlichen Gruppen zu
  4. Posthume Resterampe
  5. Eine wunderbare Reise zu den Ursprüngen von Jethro Tull

Werbung



Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung