• vom 11.02.2015, 13:06 Uhr

Bühne

Update: 20.02.2015, 12:45 Uhr

Kabarett

Nadja Maleh in Bestform




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von mozie

  • In "Placebo" geht die Kabarettistin dem Glauben an die Wirkung auf den Grund.

Schenken Sie Nadja Maleh Ihren Glauben - dann sind Sie ihn endlich los . . .

Schenken Sie Nadja Maleh Ihren Glauben - dann sind Sie ihn endlich los . . .© Moritz Ziegler Schenken Sie Nadja Maleh Ihren Glauben - dann sind Sie ihn endlich los . . .© Moritz Ziegler

"Placebo" nennt Nadja Maleh ihr neues Kabarettsolo. "Ich werde gefallen", heißt das auf Latein. Und der Name ist Programm. Denn Maleh tut wieder einmal das, was sie am besten kann: Die Tochter eines Syrers und einer Tirolerin (sie attestiert beiden Eltern Migrationshintergrund) spielt gekonnt mit Dialekten und Sprachen und zwingt ihr Publikum förmlich zum Lachen. Und sie überrascht es auch mit Gesangstalent (zum Programm gibt es auch die neue CD "Songs Vol1").

Information

Nadja Maleh: Placebo
Termine


Zuletzt war Nadja Maleh am 6. Februar auch mit Markus Stoll (bekannt als Harry G), Rosetta Pedone und Michael Mittermaier beim großen Faschingsspezial in Günter Grünwalds "Freitagscomedy" im Bayrischen Fernsehen zu sehen. Der nächste Auftritt wird vermutlich im Mai sein, wie sie der "Wiener Zeitung" am Rande der "Placebo"-Premiere in der Kulisse Wien verriet.


Maleh schlüpft wie gewohnt in die verschiedensten Rollen. Da ist zum Beispiel Frau Professor Huber: alt, unattraktiv und dabei zum Lachen komisch. Frau Professor Huber weiß aber, dass Sprichwörter wie Placeboeffekte sind: "Wenn es regnet wird man nass!" Auch Dragan kommt vor: "Dragan kennt sich aus mit den Wissenschaft." Dragan ist cool. Die Figur kommt aus dem Ghetto. Dann gibt es noch Laila: Die Frau mit dem arabischen Namen hat Migrationshintergrund. Laila weiß es zu schätzen, dass der Österreicher sehr Kultur interessiert ist. Allerdings stellt sie entlarvend fest: "Für den Österreicher gehört die Kultur ins Restaurant und ins Museum, aber nicht in die Nachbarwohnung." Und dann ist da die Kindergartenpädagogin Melanie: eine Österreicherin zum Fremdschämen.

Wenn Nadja Maleh in die verschiedenen Rollen schlüpft, sind ihre grandiose Gestik und Mimik jedes Mal zum Lachen. Doch nachher stellt sich ein gewisser Nachgeschmack ein. Jemanden wie Melanie zum Beispiel möchte man nicht einmal auf fremde Kinder loslassen, nicht nur weil in ihrer Welt die Österreicher weiße Blutkörperchen haben und die Indianer . . .

Immer wieder konfrontiert Maleh ihr begeistertes Publikum auch mit den täglichen Placeboeffekten. Doch Vorsicht, von manchen Dingen erwartet man sich einen Placeboeffekt, wird dann aber enttäuscht. Von Malehs neuem Programm wird man es nicht. Das ist Kabarett mit Niveau.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-02-11 13:34:45
Letzte Änderung am 2015-02-20 12:45:29


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Tiefe des Meeres im Krieg
  2. Egoisten bleiben sie allemal
  3. Mord mit Stil
  4. Eine Gala für das Theater
  5. Der Ursprung der Wiederholung
Meistkommentiert
  1. Lang lebe Europa!
  2. Kritik an finnischem Rechts-Metal-Konzert in Wiener Club
  3. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  4. Presserat rügt "Wochenblick"
  5. Weißes Haus verteidigt sich mit Fake-Video

Werbung



Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.


Werbung