• vom 05.03.2015, 16:15 Uhr

Bühne

Update: 05.03.2015, 17:01 Uhr

Kabarett

Sicher nicht schmähstad




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gregor Kucera

  • Kabarettist Lukas Resetarits führt in seinem 25. Soloprogramm "Schmäh" vor, was aus einem Schas im Aufzug so alles werden kann.

Lukas Resetarits klärt auf, wer uns so aller am Schmäh hält.

Lukas Resetarits klärt auf, wer uns so aller am Schmäh hält.© Ernesto Gelles Lukas Resetarits klärt auf, wer uns so aller am Schmäh hält.© Ernesto Gelles

Am Beginn steht der hinterfotzige Tatverschleierungsversuch eines Aufzugsflatus. Und was aus einem Schas so alles werden kann, zeigt Lukas Resetarits in seinem mittlerweile 25. Kabarettprogramm "Schmäh", das im Wiener Stadtsaal Premiere feierte. In gewohnter und gekonnter Manier spult Resetarits sein Programm herunter und zeigt, dass ihm noch immer niemand das Wasser reichen kann.

Dem 67-Jährigen, der 2012 mit seinem 24. Solo in den "Un Ruhe Stand" eintrat und damals für seinen 65er wie für sein 35-jähriges Bühnenjubiläum ausgiebig gefeiert wurde, ist der Schmäh noch nicht ausgegangen. Nichts wird im neuen Programm ausgelassen. In unserer Welt regiert der Schmäh. Man findet ihn an allen Ecken und Enden und wird überall mit ihm konfrontiert. So führt Resetarits durch die Welt der (Innen- und Außen-)Politik, des Konsumverhaltens, der Gier und vieles andere mehr und zeigt, was hinter der Fassade der Ereignisse und Dinge zu kritisieren ist.

Information

Lukas Resetarits: Schmäh
Wh.: 11. bis 13., 18. bis 20. März, 1. bis 3., 8. bis 10. April Stadtsaal


Von Kindheitserinnerungen über Zaubertricks bis hin zu den offenen Bekenntnissen eines Senioren wird am Premierenabend im Stadtsaal keine Epoche im Leben ausgelassen. Die endlose Konsumsucht mit den Wünschen nach einem besseren, erfüllten Leben wird angeprangert und vor Augen geführt. "Der Schas, der Sturz und das Schnarchen" könnte das Programm auch heißen.

Es ist doch alles nur ein Schmäh im Leben
Aber es zeigt sich, dass im Leben einfach doch alles nur ein Schmäh ist: ob Horoskope, Haarwuchsmittel, Aphrodisiaka, der online erworbene "Dr. Schnabulescus-Schnarch-Stop" oder die Behauptung, dass Gratis-Zeitungen uns tatsächlich nichts kosten. Am Schmäh packen und halten uns, die Konsumenten, die wir vorrangig sind oder geworden sind, Werbung, Marketing und die Politik. Würde man das alles glauben und ernst nehmen, man wäre verloren. Lachend nachdenken auf hohem Niveau.

Der einzige richtige Rollensketch im neuen Programm zeigt Resetarits als Pensionisten im TV-Interview, der versteckt hinter seiner Thujenhecke mit bösen Seitenblicken auf die arbeitslose Nachbarin energisch meint: "Ausgabenseitig einnehmen."

Auch das 25. Soloprogramm ist sowohl intelligent gedacht als auch pointiert formuliert. Tochter Kathrin Resetarits hat wieder bei der Gestaltung mitgeholfen, Robert Kastler steuert erneut musikalische Intermezzi bei, und eine minimalistische Bühnenausstattung - das einzige Requisit bleibt ein Wasserglas - gibt dem Kabarettisten ausreichend Raum, sich selbst in den Mittelpunkt des Geschehens zu stellen.

Mehr als zwei Stunden Resetarits pur - vielleicht etwas ruhiger als früher, aber auch weiser und definitiv immer noch einzigartig. Ein gelungener und unterhaltsamer Abend mit viel Applaus am Premierenabend. Schmäh ohne.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2015-03-05 16:20:05
Letzte Änderung am 2015-03-05 17:01:11



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. täglich
  2. "Lucia di Lammermoor" mit hohen Tönen und niedriger Spannung
  3. "Fernsehen bietet plötzlich Kinostoffe"
  4. "Hausaufgaben versauen die Lust"
  5. "Nicht heilig im herkömmlichen Sinn"
Meistkommentiert
  1. "Es war ohnehin ein Ausländer"
  2. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  3. Unsoziale Medien
  4. Brexit-Erzählungen
  5. Mit Facebook im Bett

Werbung



Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung