• vom 04.05.2015, 16:39 Uhr

Bühne

Update: 05.05.2015, 13:32 Uhr

Interview

"Unbequeme Wahrheiten"




  • Artikel
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Petra Paterno

  • Bestseller-Autorin Zadie Smith über Flüchtlinge, radikale Islamisten und die Wimperntusche-Krisen.



"Wiener Zeitung": Die Afrikanerin Fatou, die Protagonistin Ihrer jüngsten Erzählung "Die Botschaft von Kambodscha", die nun in Wien dramatisiert wurde, wandert nach Europa aus, wo sie auf alle möglichen Arten ausgenutzt wird. Warum setzt sich Fatou nicht zur Wehr?

Zadie Smith: Es mag ja sein, dass Fatou passiv erscheint, aber wenn man bedenkt, was sie hinter sich hat, wird deutlich, wie unglaublich stark sie ist. Fatou stammt aus einem afrikanischen Dorf, sie flieht in eine europäische Großstadt. Sie kommt vielleicht aus einem Land wie Gambia, Sierra Leone oder der Elfenbeinküste, wo Frauen nach wie vor ohne Elektrizität, Kanalisation und sauberes Wasser leben müssen, wo Frauen in Subsistenzwirtschaft arbeiten und so gut wie keine Schulbildung haben. Ich kann nicht behaupten, dass ich weiß, wie sich Armut anfühlt. Ich erahne aber, dass es mehr Mut und Kampfgeist braucht, um diesen Alltag zu bewältigen, als die meisten Europäer in ihrem ganzen Leben entwickeln.

Information

Zadie Smith, 39, ist seit ihrem Debüt ("Weiße Zähne", 2000) eine der renommiertesten Erzählerinnen der postkolonialen Migrationsgesellschaft. Die Bestsellerautorin wuchs in einer Londoner Arbeitergegend auf, lebt heute in New York und London.


Fatou arbeitet als Hausangestellte. Man begegnet ihr respektlos, sie erhält keinen Lohn. Dennoch legt sie Wert darauf, sich selbst nicht als Sklavin zu betrachten. Warum negiert Sie hartnäckig ihre Realität?

Es geht um Selbstwertgefühl im Umgang mit der eigenen Identität und den kulturellen Wurzeln. Im Grunde können die Westeuropäer auf ihre Errungenschaften der vergangenen Jahrhunderte mit Stolz und Selbstsicherheit zurückblicken - ausgenommen natürlich die Zeit des Nationalsozialismus. Wenn sich Afrikaner dagegen mit der Geschichte ihres Volkes auseinandersetzen, stoßen sie sehr bald auf die Gräuel der Sklaverei. Es fällt mir immer noch schwer darüber zu besprechen, weil es auch mich persönlich betrifft: Das Wissen, dass die eigenen Vorfahren noch versklavt wurden, macht einen nicht nur wütend, sondern ist in gewisser Weise schambehaftet. Das wirkt sich auf die Psyche von Individuen und Gemeinschaften aus. Eine der Grundregeln der Sklaverei war, dass ein Sklave weder lesen noch schreiben durfte. Darauf stand die Todesstrafe. Von allen Entbehrungen, unter denen diese Menschen leiden mussten, erscheint mir dieses Verbot besonders obszön. Deshalb versuche ich, in "Die Botschaft von Kambodscha" in den Gesprächen zwischen Fatou und ihrem afrikanischen Freund Andrew ein möglichst realitätsnahes Bild davon zu vermitteln, was es heißt, sich mit geringer Bildung in der modernen Welt zurechtfinden zu müssen. Millionen von Menschen sind davon betroffen.

weiterlesen auf Seite 2 von 3




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-05-04 16:44:05
Letzte Änderung am 2015-05-05 13:32:42


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die majestätische Kraft des Gebets
  2. Wo die Briten in Becher pissen
  3. Soul-Legende Aretha Franklin ist tot
  4. Die "Neunte" - ohne Zweifel grenzgenial
  5. Der wortgewandte Schweigestaat
Meistkommentiert
  1. Lieber Ed, gib uns ein WC
  2. zwetschgerl
  3. Von der Angst in die Lust
  4. "Trump ermuntert Diktatoren"
  5. Dacapo für einen Tiefgang

Werbung



Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017.  Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern.


Werbung