• vom 25.06.2015, 15:59 Uhr

Bühne

Update: 20.08.2015, 16:11 Uhr

Sommertheater

Theater mit Eigensinn




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Petra Paterno

  • Sommertheater in Niederösterreich: Neue Intendantinnen, neue Inhalte, neue Formen.

Spiel, Spaß, Spannung beim Sommertheater in NÖ: Musical "Live is Life" (l.) und Traumspiel "Alice im Wunderland" (Mitte) bei den Sommerspielen Melk und Woody Allens Filmhit "Eine Mitsommernachts-Sex-Komödie" auf der Rosenburg (r.). - © photo-graphic-art, Anna Stöcher

Spiel, Spaß, Spannung beim Sommertheater in NÖ: Musical "Live is Life" (l.) und Traumspiel "Alice im Wunderland" (Mitte) bei den Sommerspielen Melk und Woody Allens Filmhit "Eine Mitsommernachts-Sex-Komödie" auf der Rosenburg (r.). © photo-graphic-art, Anna Stöcher

Wien/NÖ. "Es ist ein Abenteuer", sagt Neo-Intendantin Anna Maria Krassnigg, 45, über ihre erste Spielzeit im Hotel Thalhof in Reichenau. "Es ist eine Herausforderung", sagt Nina Blum, 42, die neue künstlerische Leiterin auf der Rosenburg im Kamptal, die nunmehr "Sommernachtskomödie" heißt.

Im Sommertheater findet derzeit nicht nur eine Generationenablöse statt, sondern es gelangen auch vermehrt Theatermacherinnen an die Spitze. Nach Margit Mezgolich, 44, die heuer mit der Uraufführung ihres eigenen Stückes "Der Aufsatz" (Premiere: 5. August) die dritte Saison im Herrenseetheater Litschau begehen wird, rücken mit Blum und Krassnigg zwei weitere Frauen in Leitungspositionen, die für neue Formen, neue Inhalte stehen und dem Sommertheater neue Impulse verleihen können.


Haifischgesellschaft
Das Genre Sommertheater ist alles andere als einfach. Es soll unterhalten, ein breites Publikumssegment abdecken und dabei ein gewisses Niveau bieten. Auf geradezu exemplarische Weise ist dies bei der Neueröffnung des Hotel Thalhofs gelungen. Robert Neumanns "Hochstaplernovelle" stand am Spielplan, ein überaus amüsanter und spitzzüngiger Text über die Abenteuer des Dandys und Falschspielers Emil, der in vornehmen Hotels die Hautevolee ausnimmt.

Martin Schwanda glückte ein großer Auftritt: Mit lässiger Grandezza spielte er im ehemaligen Ballsaal des Jugendstilhotels, scharwenzelte zwischen den Tischen, an denen die Besucher Platz nahmen. Dabei gibt der großzügig angelegte Raum mit raumhohen Fensterfronten einen spektakulären Blick auf die Reichenauer Berglandschaft frei.

Der besondere Reiz der Aufführung mag auch darin gelegen haben, dass man sich gut vorstellen konnte, dass gerade an Orten wie diesem ehemaligen Ballsaal eine Figur wie Emil seinen Geschäften nachgehen könnte, dass hier tatsächlich Unsummen im Spiel sein könnten, gewonnen und wieder verloren.

"Mich fasziniert, wie Neumann in dem Text die Haifischgesellschaft anprangert", so Regisseurin und Intendantin Krassnigg.

Der Neo-Intendantin schwebt kein herkömmliches Sommertheater vor, vielmehr soll das Hotel das ganze Jahr über punktuell bespielt werden. Das Kulturprojekt "Wortwiege an der Rax" will Literatur, Bühnenspiel und kulturwissenschaftliche Diskussionen verbinden. "Bei der Bergung literarischer Bodenschätze konzentrieren wir uns auf das Brachland - auf die Vertriebenen, die Sperrigen, die Vergessenen", so Krassnigg.

weiterlesen auf Seite 2 von 3




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-06-25 16:03:07
Letzte Änderung am 2015-08-20 16:11:12


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wo die Briten in Becher pissen
  2. Der wortgewandte Schweigestaat
  3. Schumann ganz nahe
  4. Trendstaubsaugen mit Pussy-Hauberl
  5. auf der prossen 3
Meistkommentiert
  1. Lieber Ed, gib uns ein WC
  2. zwetschgerl
  3. Von der Angst in die Lust
  4. "Trump ermuntert Diktatoren"
  5. Daniele Gatti gefeuert, Kuhn dirigiert weiter

Werbung



Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017.  Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern.


Werbung