• vom 03.08.2015, 15:46 Uhr

Bühne

Update: 13.07.2016, 15:40 Uhr

Opernkritik

Die sagenhafte Ausdruckskraft des Originalklangs




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    (r. k.) Casta Diva. Den Opernhit hat jeder im Ohr. Aber was macht Cecilia Bartoli daraus! Da wird unmittelbar greifbar, wie die Priesterin mit ihrer "keuschen Göttin" hadert - denn eben die Keuschheit hat sie eingebüßt, indem sie sich mit dem Statthalter des Feindes eingelassen hat. "Fraternisierung" hat man so etwas genannt. Im Frankreich zur Zeit der Résistance, wohin die Regisseure Moshe Leiser und Patrice Caurier die Oper verlegt haben, wurden solche Damen durch das Abschneiden der Haare gebrandmarkt. Auch Norma wird solcherart gedemütigt werden, bevor man sie abfackelt.

    Brillante Cecilia Bartoli
    Diese "Norma"-Produktion, sie debütierte 2013 bei den Salzburger Pfingstfestspielen, ist wundersam gereift. Es ist ja viel Ungewohntes in dieser musikologisch umgekrempelten Aufführung. Neue Gewichtungen entstehen durch die exzessive Tessitura der Titelrolle, Koloraturen sind nach Originalquellen bereinigt: Eine Fundgrube für Originalklang-Apostel Giovanni Antonini, der am Pult von La Scintilla (der Originalklang-Crew der Zürcher Oper) allen Furor aus "Il giardino armonico"-Zeiten abgelegt und zu fast Harnoncourt’scher Langsamkeit gefunden hat. An feinsten Schrauben wurde gedreht, um die Synchronisation zwischen den Sängern und zwischen Bühne und Graben so hinzukriegen. Resultat ist eine Ausdrucksintensität, die den Atem nimmt. Dabei setzt Bartoli inmitten eines exquisiten Ensembles das um, was Komponist Vincenzo Bellini einen "enzyklopädischen Charakter" genannt hat: Es ist da einfach jede Seelenlage drin, und Bartoli kehrt das heraus, ohne je oberflächlichem Spiel mit der Virtuosität zu erliegen.


    Oper

    Norma

    Salzburger Festspiele, Haus für Mozart. Termine bis 8. August.




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
    Dokument erstellt am 2015-08-03 15:50:06
    Letzte Änderung am 2016-07-13 15:40:58



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Bruno Ganz ist tot
    2. "Lucia di Lammermoor" mit hohen Tönen und niedriger Spannung
    3. "Nicht heilig im herkömmlichen Sinn"
    4. täglich
    5. "Hausaufgaben versauen die Lust"
    Meistkommentiert
    1. "Es war ohnehin ein Ausländer"
    2. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
    3. Unsoziale Medien
    4. "Hohe komische Kunst"
    5. "Biedermann und die Brandstifter" im Volkstheater

    Werbung



    Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

    Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

    Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


    Werbung