• vom 19.11.2015, 15:47 Uhr

Bühne

Update: 19.11.2015, 15:58 Uhr

Theaterkritik

Leben im Leben




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Petra Paterno

  • Anna Maria Krassnigg zeigt enigmatische Kinobühnenschau im Metro Kino.

Erni Mangold.

Erni Mangold.© C. Hochenbichler Erni Mangold.© C. Hochenbichler

"Man wird nicht als Frau geboren - man wird es." Simone de Beauvoirs berühmtes Zitat ist wie eine Folie, vor der sich Anna Polonis Stück "La Pasada - Die Überfahrt" entfaltet, das nun im Metro Kino zu sehen ist. Der Text handelt von Familiengeheimnissen, Liebesverrat und allein gelassenen Kindern, die bei fremden Müttern aufwachsen mussten. Zugleich verhandelt das Stück aber auch die Frage, wie ein Frauenleben selbstbestimmt verlaufen kann.

Die Protagonistin Flora Stern, gekonnt dargestellt von Erni Mangold, legt kurz vor ihrem Tod eine Art Lebensbeichte ab, aufgezeichnet als Spielfilm. Zu ihrem Begräbnis versammeln sich die versprengten Familienmitglieder (Doina Weber und Martin Schwanda). Vor der Kinoleinwand ist eine meterlange Tafel aufgebaut, auf dem festlich gedeckten Tisch findet der Leichenschmaus statt, unterbrochen wird die letzte Zusammenkunft von Filmeinspielungen mit Flora Sterns intimen Bekenntnissen. Nach und nach offenbaren sich den Akteuren und dem Publikum die enigmatischen Familienbande.

Information

La Pasada - Die Überfahrt

Anna Maria Krassnigg (Regie)

Mit: Doina Weber, Martin Schwanda, Erni Mangold

Metro Kino, 1., Johannesg. 4

Wh.: 25. - 28. Nov.


Regisseurin Anna Maria Krassnigg verwebt in ihrer Inszenierung, die "Wiener Zeitung" war bei der Generalprobe, gekonnt Film und Theater. Die Kinobühnenschau, ein mittlerweile in Vergessenheit geratene Genre der Zwischenkriegszeit, erweist sich hier als probates Mittel, um Vergangenheit und Gegenwart, Erinnerung und Enttäuschung ineinanderfließen zu lassen.




Schlagwörter

Theaterkritik

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-11-19 15:50:09
Letzte Änderung am 2015-11-19 15:58:27


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wo die Briten in Becher pissen
  2. Der wortgewandte Schweigestaat
  3. Schumann ganz nahe
  4. Trendstaubsaugen mit Pussy-Hauberl
  5. auf der prossen 3
Meistkommentiert
  1. Lieber Ed, gib uns ein WC
  2. zwetschgerl
  3. Von der Angst in die Lust
  4. "Trump ermuntert Diktatoren"
  5. Daniele Gatti gefeuert, Kuhn dirigiert weiter

Werbung



Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017.  Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern.


Werbung