• vom 22.01.2016, 13:30 Uhr

Bühne

Update: 23.01.2016, 18:27 Uhr

Dichterin

Vom Poetry Slam auf die Kabarettbühne




  • Artikel
  • Lesenswert (15)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Moritz Ziegler

  • Lisa Eckhart mit ihrem Solodebüt "Als ob Sie Besseres zu tun hätten".

Lisa Eckhart erobert mit Dichtungen die Kleinkunstbühne.

Lisa Eckhart erobert mit Dichtungen die Kleinkunstbühne.© WZ/Moritz Ziegler Lisa Eckhart erobert mit Dichtungen die Kleinkunstbühne.© WZ/Moritz Ziegler

Die in Berlin lebende steirische Künstlerin Lisa Eckhart ist seit kurzem mit ihrem ersten abendfüllenden Programm unterwegs. Der ironische Titel: "Als ob Sie Besseres zu tun hätten". Bei der Premiere im Wiener Theater am Alsergrund hatte das Publikum jedenfalls nichts Besseres zu tun - zum Glück, und zwar nicht nur für Eckhart, die sich in der deutschen Poetry-Slam-Szene bereits einen Namen gemacht hat.

Bei Poetry Slam handelt es sich um einen Dichterwettstreit (engl.: slam = zuschlagen), in dem selbstgeschriebene Texte dem Publikum präsentiert werden. Mit bewusster Selbstinszenierung und performativen Elementen versucht  der Dichter, die Gunst der Zuhörer für sich zu gewinnen. Eine harte Schule für die Kandidaten. Mit Dichtungen begeistert Eckhart auch bei ihrem Kabarett-Debüt. Obwohl diese Art der Performance in ihrem Soloprogramm nicht im Vordergrund steht, gelingt es ihr damit, ihm einen eigenen Stempel aufzudrücken. Ein Markenzeichen sozusagen.

Dennoch überwiegt das klassische Kabarett mit einem Nazi-Schwerpunkt. Ein Thema, mit dem es zumindest in Österreich schwer ist, das Publikum wirklich zu fesseln. Gibt es doch viele, die sich damit gar nicht mehr auseinandersetzen möchten, wiewohl es heute wichtiger denn je ist. Eckhart selbst wuchs in einem Dorf auf, in dem am Wirtshaus-Stammtisch der Zweite Weltkrieg nicht verloren worden war. Derweil hatte Eckhart eigentlich eine schöne Kindheit, war sie doch, so erklärt sie ihrem Publikum, ein "Freilandkind", während die anderen Kinder in den Kellerräumen eingesperrt wurden.

In ihrer Wohnung in Berlin-Neuköln schaut die Welt dann freilich anders aus. Eine Wohnung, aufgeteilt in Westberlin und Ostberlin. Ein Ort, an dem Ösis und die Leute von der Isis zusammenfinden und sie ihre Arbeitslosenhilfe vom "deutschen" Staat kassiert. So bleibt genug Zeit, um im Fernsehen "Blauer sucht Frau" - nein, natürlich "Bauer sucht Frau" - zu schauen oder einfach nur über die Beziehung zwischen den Deutschen und den Österreichern zu sinnieren. Fraglich, ob Lisa Eckhart mit ihrem Programminhalt die Kabarett-Fans für sich gewinnen wird. Eines ist gewiss: Mit ihren Reimen bleibt sie in Erinnerung und hebt sich von der Konkurrenz ab.

Information

Lisa Eckhart:
Als ob Sie Besseres zu tun hätten

Weitere Termine:
30. Jänner und 29. April: Kabarett Niedermair
13. April: Theater am Alsergrund





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-01-22 13:17:32
Letzte Änderung am 2016-01-23 18:27:25


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Tiefe des Meeres im Krieg
  2. Der Ursprung der Wiederholung
  3. Im Inselreich der Affekte
  4. Die Nestroy-Preise wurden verliehen
  5. Zerrbild der Ideenträger
Meistkommentiert
  1. Lang lebe Europa!
  2. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  3. Kritik an finnischem Rechts-Metal-Konzert in Wiener Club
  4. Presserat rügt "Wochenblick"
  5. Venus, Warhol oder Papagei

Werbung



Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.


Werbung