Berni Wagner präsentiert das Hochzeitsspiel Babyfüttern. Vor dem Schlagobers hat er größten Respekt. Das und weitere Spiele präsentiert er in seinem Programm "Kitsch". - © WZ/Moritz Ziegler
Berni Wagner präsentiert das Hochzeitsspiel Babyfüttern. Vor dem Schlagobers hat er größten Respekt. Das und weitere Spiele präsentiert er in seinem Programm "Kitsch". - © WZ/Moritz Ziegler

Die Nebelmaschine ist schon in Betrieb und bläst einen Hauch von Mystik in den Raum. Pinkes Licht wird im Dampf gebrochen. Im Hintergrund ein wenig Musik, während die letzten Gäste ihre Plätze einnehmen. Dann ist es soweit: Der Kabarettist erobert die Bühne. Da steht er. Berni Wagner. Im Anzug mit Mascherl und blondiertem Haar. Und als Kontrast zum schwarzem Anzug in weißen Flügelschuhen, wie sie weiland Stefan Petzner im Parlament zur Schau getragen hat. Schwer zu erkennende Anstecker symbolisieren wohl den Punk in Berni Wagner. Der Anblick ist vielleicht nicht unbedingt kitschig, aber in jedem Fall außergewöhnlich.

Der Grund für sein Aussehen ist wirklich ein besonderer. Es wird nämlich geheiratet. Berni Wagner macht dabei das, was er am besten kann, er unterhält die Hochzeitsgäste. Der Bräutigam ist sein bester Freund, ein Jurist, und der will es so. Schließlich ist Berni Wagner der Kabarettist, und zumindest das stimmt wirklich.

Will heißen, dass sein Hawara kein Jurist ist und auch nicht heiratet? Also bloß eine fiktive Figur in Wagners neuem Soloprogramm "Kitsch" ist? Sei's drum. Die Hochzeit ist das Gerüst für den Abend und der junge Mühlviertler Berni Wagner klettert daran empor. Bis ganz nach oben. Neben absurden Hochzeitsspielen bleibt auch noch genügend Zeit für Anekdoten zum eigenen Fahrstil oder für das erste handschriftliche Testament zwischen ihm und seinem Hawara, das die Magic-Karten-Sammlung aus der Kindheit umfasst. Wenn da nachträglich Kleingedrucktes eingefügt wird, kann man schon einmal in Rage geraten. Wer weiß, vielleicht lässt sich das Testament ja später noch gegen den Bräutigam verwenden, sodass am Ende womöglich Berni Wagner über die Karriere des Juristen entscheidet.

"Politkaberettist überfährt Refugee"

Dabei ist ein Jurist vermutlich genau das, was Berni Wagner am dringendsten benötigt. Denn in der Nacht, auf dem Weg zur Hochzeitsfeier, überfährt er etwas. Womöglich gar einen Refugee? Wer sonst liegt nächtens auf einer Autobahn? Es muss also ein Flüchtling sein. "Politkabarettist überfährt Refugee", werden die Zeitungen titeln. Na bravo! Berni Wagner sucht also einen Ausweg. Und gerät dabei in die Flüchtlingspolitik, die uns ja seit dem vergangenen Jahr auf Schritt und Tritt begleitet und auch im kommenden Jahr begleiten wird. Als Kabarettist braucht man bei diesem Thema Fingerspitzengefühl - und das hat Berni Wagner. Auch wenn dem Publikum das Lachen im Hals stecken bleibt. Das ist eben Kabarett.

Und am Ende? Ja, am Ende, da wird alles besser. Aber damit ist es jetzt vorbei. Also wird alles gut.