• vom 02.03.2016, 15:55 Uhr

Bühne

Update: 08.03.2016, 10:29 Uhr

Theaterkritik

Zwei Selbstmördern und einem Stück geht die Luft aus




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Heiner Boberski


    Zwei Hotelzimmer in Amsterdam. Im einen schreibt Arthur, Nichtraucher, aber dennoch an Lungenkrebs erkrankt, bei Musik aus "La Traviata" einen Abschiedsbrief an seine Familie, denn am folgenden Tag will er in einer Sterbeklinik aus dem Leben scheiden.

    Im anderen bereitet die junge Witwe Claire, die Mann und Kind bei einem von ihr verursachten Unfall verloren hat, ihren Suizid vor - bei Klängen von Jim Morrison. Zu allzu lauten Klängen. Denn Arthur fühlt sich gestört, regt sich bei der Zimmernachbarin auf. Die beiden Lebensmüden kommen ins Gespräch, und alles geht anders weiter, als es geplant war.


    In "Arthur & Claire", soeben an der Freien Bühne Wieden uraufgeführt, versucht der Vorarlberger Autor Stefan Vögel das Kunststück, aus zwei tragischen Geschichten eine Komödie zu fertigen. Das gelingt im ersten Teil ganz gut. Die Dialoge haben hintergründigen, oft auch makaber-grotesken Humor, etwa wenn davon die Rede ist, dass einem das Sterben nicht davonrennt. Aber nach der Pause geht dem Stück und der soliden Inszenierung von Helmuth Fischl, trotz einprägsamer Musikbrücken, zunehmend die Luft aus.

    Die Hauptdarsteller sind die Pluspunkte des Abends, auch wenn vielleicht nicht alle Reinhard Hauser (Arthur) den Sportlehrer abnehmen, dessen amouröse Abenteuer seine Familie zerstört haben. Michaela Ehrenstein (Claire) kann die Stimmungsschwankungen weitgehend glaubhaft machen. Ob Menschen, die in ihrer Umgebung Selbstmorde erlebt haben, den ganzen Abend lustig finden, ist indes eine andere Frage.

    theater

    Arthur & Claire

    Freie Bühne Wieden

    Wh.: bis 12. März




    Schlagwörter

    Theaterkritik

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2016-03-02 15:59:07
    Letzte Änderung am 2016-03-08 10:29:03


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Eine rückwärtsgewandte Utopie
    2. bowling
    3. Wertlose Wissenschaft
    4. Mit weit aufgerissener Seele
    5. Die (Un-)Kultur der Mitschuld
    Meistkommentiert
    1. achtung!
    2. Ode an die Kunstfreiheit
    3. Aufmüpfig, nicht getröstet!
    4. "Eine große Frau mit Haltung"
    5. Erhabenes inmitten der Weinreben

    Werbung



    Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

    Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

    Fritz G. Mayer, Fritz Wotruba, Kirche zur Hl. Dreifaltigkeit, Außenansicht, Wien 23, 1974–1976. Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 


    Werbung