Kann ein Abend, an dem zwei ältere Herren einander in zerknautschten dunkelroten Lederfauteuils gegenübersitzen und einfach so irgendwas plaudern, unterhaltsam sein. Auf jeden Fall, wenn es sich dabei um "Zu blöd um alt zu sein" mit Otto Schenk und Michael Niavarani handelt. Zumal dieses Irgendwas ja doch in gewisser Weise gut durchdacht ist, auch wenn Niavarani - den Schenk zu Beginn als Gag im Rollstuhl hereingeschoben hat, als Tribut ans Thema Altern und Gebrechlichkeit - betont:  "Wir haben wirklich nichts vorbereitet."

Aber das haben sie eben schon - und sei es nur ein Improvisationskonzept, das ein loses Gespräch zwischen dem Altmeister und dem 48-jährigen Auch-nicht-mehr-Jungkabarettisten vorsieht. Und das von den bisherigen und den künftigen Abenden der beiden im Globe insofern abweicht, weil diesen Sonntagabend Schenks 86. Geburtstag gebührend gefeiert wurde. Und zwar nicht nur mit der Präsentation einer DVD, die eine Aufzeichnung eines solchen Abends samt Bonusmaterial enthält, sondern auch mit einer musikalischen Einlage für den Opernliebhaber von Starsopranistin Chen Reiss und einem "Happy Birthday" aus 1000 Kehlen im Publikum - samt erster stehender Ovation nach fünf Minuten (es sollte nicht die letzte bleiben).

Eine Arie zum Geburtstag: Starsopranistin Chen Reiss singt "Mein Herr Marquis" für Otto Schenk. - © Markus Wache
Eine Arie zum Geburtstag: Starsopranistin Chen Reiss singt "Mein Herr Marquis" für Otto Schenk. - © Markus Wache


Beides ist allerdings auf der DVD nicht drauf, die ja da schon fertig war, dafür aber vieles andere, das auch an diesem Abend beplaudert wurde - auch wenn es eben Variationen gibt. Die Grundstruktur ist aber dann doch immer die Gleiche: Zunächst fratschelt Niavarani seinen neuen Bühnenpartner Schenk über dessen Berufsleben aus und beleuchtet damit dessen umfangreiches Lebenswerk, das ja auch Opernproduktionen an der New Yorker Met umfasst - freilich gibt er auch selbst eigene Anekdoten zum Besten. Und gemeinsam schieben die beiden eine Wuchtel nach der anderen - dass diese sich auf relativ hohem Niveau bewegen, mag Schenk zu verdanken sein, der zwar einen extrem trockenen Humor beweist, aber Niavarani immer wieder in wohltuend ernsthafte Gefilde zurückführt, wenn der Komödiant mit ihm durchgeht. Ein gut funktionierendes Konzept, mit dem sich so gut wie alle Bereiche gut abdecken lassen. Denn neben dem Theaterleben und seinen Schwierigkeiten (wie spricht man richtig, wie spielt man natürlich) geht es auch um Privates und Intimes. Niavarani scheut sich auch nicht, Schenk nach dessen erstem Mal zu fragen, gibt ihm Gelegenheit, seiner Frau nach 60 Jahren Ehe eine öffentliche Liebeserklärung zu machen und lässt ihn auch von der Nachkriegszeit erzählen.

"Wundern Sie sich nicht, wenn wir auf der DVD was anderes sagen als heute Abend", sagt Michael Niavarani bei der DVD-Präsentation. - © Jasmin Ziegler
"Wundern Sie sich nicht, wenn wir auf der DVD was anderes sagen als heute Abend", sagt Michael Niavarani bei der DVD-Präsentation. - © Jasmin Ziegler


Das sind dann Momente, in denen der Abend nicht nur einen Unterhaltungs-, sondern einen richtigen Mehrwert hat und das Publikum, das sich zwei Stunden lang gemeinsam mit Niavarani über Schenks Schlagfertigkeit und Witz zerkugeln kann, ist zwischendurch einfach nur beeindruckt von dem, was der 86-Jährige zu erzählen hat.

Und falls Sie bisher meist den Eindruck hatten, dass Otto Schenk recht grantig rüberkommt, so stellt er selbst dazu unumwunden fest: "Ich bin ein grantiger Mensch." Aber er hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben. Und er lässt sich gerne verführen - das ist eine seiner Hauptmotivationen, bis ins hohe Alter beruflich so aktiv zu bleiben. Und jetzt zum Beispiel eben mit Michael Niavarani einen ganzen Abend lang über Theater, Liebe, Essen, Sport, Fans, Peinlichkeiten, Blumen, Furze, Glauben, Gott und die Welt zu sprechen. Und dem Jüngeren am Ende noch einen wertvollen Ratschlag mitzugeben: "Wenn du irgendwo eine Bananenschale liegen siehst - steig net drauf."

Das Porgramm auf DVD, erhältlich bei Hoanzl und im Fachhandel um 19,99 Euro
Das Porgramm auf DVD, erhältlich bei Hoanzl und im Fachhandel um 19,99 Euro