• vom 26.06.2016, 16:38 Uhr

Bühne

Update: 26.06.2016, 16:45 Uhr

Theater

Schauspielerin Silvia Fenz gestorben




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Die Wiener Theaterschauspielerin starb mit 76 Jahren. Sie drehte u.a. mit Haneke, Sicheritz und Spielmann.

Wien. Die österreichische Schauspielerin Silvia Fenz ist am Samstagabend in Wien gestorben. Das teilte das Theater Basel, an dem sie zwischen 1998 und 2005 engagiert war, in einer Aussendung mit. Unter anderem war Fenz in Filmen von Harald Sicheritz ("Muttertag", "Freispiel") und Michael Haneke ("Der siebente Kontinent") zu sehen. In der TV-Serie "Kaisermühlen-Blues" verkörperte sie die Frau Klapacek.

Fenz wurde 1940 in Wien geboren und absolvierte ein Schauspielstudium am Max Reinhardt Seminar sowie an der Tanzakademie Wien. Nach Stationen am Volkstheater Wien, in Tübingen, Oberhausen und Wunsiedel war sie zwischen 1969 und 1980 unter Boy Gobert und Jürgen Flimm am Thalia Theater in Hamburg engagiert. Anschließend wechselte sie mit Flimm ans Schauspiel Köln und folgte diesem 1985 zurück nach Hamburg.

Als "Frau Klapacek" in Kaisermühlen Blues populär geworden

1987 holte sie George Tabori an sein Theater Der Kreis ins Schauspielhaus in ihrer Heimatstadt, wo sie anschließend auch unter Hans Gratzer engagiert war. Nach ihrer Station in Basel kehrte Fenz 2005 ans Volkstheater zurück. Hier erhielt sie 2006 für ihre schauspierische Gesamtleistung den Skraup-Preis - mit dieser Ehrung war sie bereits fast 40 Jahre davor als Nachwuchsschauspielerin ausgezeichnet worden.

Auch als Filmschauspielerin war Fenz erfolgreich: Neben Haneke und Sicheritz drehte sie unter anderem mit Götz Spielmann ("Der Nachbar"), Thomas Roth ("Blutrausch"), Niki List ("Helden in Tirol") und zuletzt Händl Klaus ("Kater"). Breite Popularität erlangte Fenz als Frau Klapacek in der ORF-Serie "Kaisermühlen Blues". Außerdem war sie unter anderem in Episoden von "Kommissar Rex", "Soko Donau", "Paul Kemp", "Tatort" und "Cop Stories" sowie der Serie "Janus" zu sehen.





Schlagwörter

Theater, Bühne

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-06-26 16:39:34
Letzte nderung am 2016-06-26 16:45:40



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ich entschuldige mich"
  2. Von YouTube in die Wiener Stadthalle
  3. Überraschungssieg für rumänischen Experimentalfilm "Touch me not"
  4. "Hosen runter, gib ihm!"
  5. Marie Bäumer: "Meine Romy sollte kein Imitat werden"
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  4. "Ich entschuldige mich"
  5. New York verklagt Weinstein

Werbung



Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Werbung



Werbung


Werbung