Monic Weinzettl, Herbert Steinböck, Gerhard Walter, Gerold Rudle, Gery Seidl und Eva Maria Marold kosten das Prinzip Stegreif voll aus. - © Tschauner
Monic Weinzettl, Herbert Steinböck, Gerhard Walter, Gerold Rudle, Gery Seidl und Eva Maria Marold kosten das Prinzip Stegreif voll aus. - © Tschauner

Wenn die Temperaturen steigen, sinkt der Anspruch, den das Publikum an Theaterproduktionen. Oder anders gesagt: Im Sommer sucht man leichte Unterhaltung. Dementsprechend dürfen derzeit im Tschauner, Wiens ältester Stegreifbühne, gleich sechs Kabarettisten einen gemeinsamen Abend bestreiten, der ganz im Zeichen von zwei (Wieder-)Vereinigungen steht: Da sind erstens personell die Reunionen von Herbert Steinböck und Gerold Rudle sowie von Gerhard Walter und Gery Seidl und zweitens inhaltlich einerseits eine fesche Wirtsenkelin (Monica Weinzettl), die in den Dorfpolizisten verliebt ist, aber den Bürgermeister heiraten soll, und eine resche ex-jugoslawische Putzfrau (Eva Maria Marold), die einen Mann sucht, weil ihre Aufenthaltsbewilligung abläuft. Rudle spielt also gleichzeitig mit seinem verflossenen und mit seiner aktuellen Partnerin.

Und gleich zu Beginn erklärt er das Prinzip Stegreif: "Es gibt ein Stück, es gibt eine Handlung, aber keinen Text. Wir wissen zwar, wo wir am Ende hinmüssen, aber ob und wie wir dort landen, wissen wir nicht." Und dieses Prinzip wird an diesem Abend so beherzt ausgelebt, dass Rudle, der als Einziger zumindest etwas den Überblick zu haben scheint, sichtlich an seinen Mitspielern verzweifelt - zum Gaudium nicht nur des Publikums, das zuvor aus vier Stücken wählen durfte (wobei es wahrscheinlich genau wegen der bewussten Planlosigkeit eh wurscht ist, welches genommen wird), sondern auch der sechs Akteure, die offenkundig eine Heidenfreude damit haben, einander noch zusätzlich durch Improvisation ein Ei zu legen - oder auch sich selbst. Und die zwischendurch auch einfach irgendwelche Figuren dazuerfinden, die ihnen gerade in den Kram passen. Was man sich erwarten darf, sind also Gags am laufenden Band von sechs ausgewiesenen Humor-Profis, die hier seichte Unterhaltung auf hohem Niveau betreiben. Und das ist auch eine Kunst.