Wien. Franz Patay tritt mit sofortiger Wirkung die Nachfolge von Kulturminister Thomas Drozda (SPÖ) als Geschäftsführer der Vereinigten Bühnen Wien (VBW) an. Wie es heute, Montag, in einer Aussendung hieß, wird er zugleich der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien noch bis Anfang 2017 als Rektor zur Verfügung stehen. Sein Vertrag läuft fünf Jahre lang.

Wien-Holding-Geschäftsführer Peter Hanke betont, mit Patay auf "hohe Stabilität im wirtschaftlichen Bereich" gesetzt zu haben. Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny (SPÖ) erklärte, Patay bilde mit seiner "jahrelangen Erfahrung" und seinem Kunst- und Kulturnetzwerk "eine konstruktive und zukunftsweisende Basis für die erfolgreiche Fortführung" der VBW.

Der Jurist Patay hat bereits viele Stationen im Kultursegment der Wien Holding hinter sich: Er koordinierte das "Mozartjahr 2006" und das "Haydn Jahr 2009", leitete 2007 bis 2014 das Kunst Haus Wien, kümmerte sich 2012 um die Neuaufstellung der Kunsthalle und war zuletzt Rektor der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt. Der Rektorsposten wird neu ausgeschrieben und soll im ersten Quartal 2017 neu besetzt werden.