• vom 05.10.2016, 16:50 Uhr

Bühne

Update: 06.10.2016, 11:01 Uhr

Theaterwissenschaft

Shakespeare - nur der Kaufmann von Stratford?




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Heiner Boberski


    Wer war William Shakespeare? Stammen die ihm zugeschriebenen Dramen und Gedichte wirklich von ihm? Auf diese seit Generationen immer wieder aufgeworfenen Fragen will Gerald Szyszkowitz die Antworten wissen: Der Autor dieser Werke sei Christopher Marlowe gewesen, angeblich 1593 ermordet, in Wirklichkeit aber nur untergetaucht. Als Strohmann habe ihm ein ungebildeter Schauspieler und Kaufmann aus Stratford namens "Shakspere" gedient, der kaum schreiben konnte. Aus diesem Stoff machte Szyszkowitz ein Drama mit dem Titel "Das falsche Gesicht", das er heuer selbst für die Sommerspiele Schloss Hunyadi und die Freie Bühne Wieden inszenierte.

    Dass seine Theorie das Publikum überzeugt, darf freilich - gerade nach dieser Aufführung - bezweifelt werden. Auf einer kahlen Bühne läuft ein Lehrstück ab - mit verbindenden Worten eines Saxophon-Spielers (Felix Kurmayer), der fallweise als Schauspielstar der Shakespeare-Zeit Richard Burbadge agiert. Die auftretenden Figuren wirken wie Karikaturen, die Texte lehnen sich oft an Zitate aus Shakespeare-Stücken an, aber auch an Schiller ("zu Schiff nach Frankreich"). Aus dem Ensemble ragen Anita Kolbert als spitzzüngige Königin Elisabeth und Johannes Terne als schwuler König James heraus. Martin Gesslbauer (Marlowe) traut man eher die Autorschaft eines Oscar-Wilde-Stückes als eines Shakespeare-Dramas zu, Gerhard Rühmkorf (Shakspere) erfüllt bieder seine Aufgabe als unbedarfte Krämerseele vom Land.

    Information

    Mehr zum Thema Shakespeare im Dossier.

    Theater
    Das falsche Gesicht
    Freie Bühne Wieden, bis 8. Okt.

    Dass das alles der historischen Wahrheit nahekommen könnte, kann und mag man sich freilich nicht vorstellen.





    Schlagwörter

    Theaterwissenschaft

    1 Leserkommentar




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2016-10-05 16:53:19
    Letzte Änderung am 2016-10-06 11:01:10


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Fifty Shades of Crash
    2. "Beleidigen ist zum guten Ton geworden"
    3. "Ich fühle mich wie ein Kind"
    4. 2063
    5. Erl stellt Kuhn kalt
    Meistkommentiert
    1. Walter Hämmerle wird
      "WZ"-Chefredakteur
    2. Punkt! .
    3. "Wiener Zeitung"-Geschäftsführer will "Gas geben"
    4. Drama um Daniel Küblböck
    5. Lamas! Überall Lamas!

    Werbung



    Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

    Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

    Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


    Werbung