• vom 07.10.2016, 13:08 Uhr

Bühne

Update: 07.10.2016, 13:34 Uhr

Kabarett

Bissige Alltagssatire




  • Artikel
  • Lesenswert (13)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Mathias Ziegler

  • Vitus Wieser sucht in "Gangster" seinen Lebensplan.

Willkommen in der Bananenrepublik? Nein, Vitus Wieser macht kein politisches Kabarett. Zumindest kein als solches deklariertes.

Willkommen in der Bananenrepublik? Nein, Vitus Wieser macht kein politisches Kabarett. Zumindest kein als solches deklariertes.© Roland Ferrigatto Willkommen in der Bananenrepublik? Nein, Vitus Wieser macht kein politisches Kabarett. Zumindest kein als solches deklariertes.© Roland Ferrigatto

Vitus Wieser betritt die Bühne mit drei Bananen und Krücken - aber wer nach diesem Einstieg politisches Kabarett (Stichwort Bananenrepublik) erwartet, irrt: Es ist bissige bis brutale Alltagssatire, die der Fast-Vierziger aus Kärnten seinem Publikum serviert. Gesellschaftspolitik spielt zwar schon eine Rolle, aber vor allem geht es einfach um seinen Lebensplan, den er irgendwo auf dem Weg verloren zu haben scheint. Und während er ihn - angetrieben von seiner Frau - sucht, lamentiert er über sein Leben und die Gesellschaft, in der er es leben soll.

Dieses Lamento ist der rote Faden, der sich durch die beiden Programmhälften zieht. Angefangen bei lebensprägenden depressiven Achtziger-Jahre-Fernsehserien, in denen Waisenkinder am Ende erfroren sind, hangelt er sich durch zwei Jahrzehnte Erwachsenendasein. Immer bemüht, mit Plattitüden um sich zu werfen und alles noch schlechter zu reden, als es ist.

Information

Vitus Wieser: Gangster
Nächste Termine
22. Okt., 15. Nov., 16. Dez. Theater am Alsergrund,
10. Nov. LOL-Schikaneder
Weitere Termine

Spannendes Wechselspiel

Und das gelingt ihm gut. Man leidet mit dem "Spitzensportler, gefangen in einem Durchschnittskörper" (Zitat Vitus Wieser) mit, wenn er sich plötzlich bei der Frage des Sterbens wiederfindet oder gegenüber seinem Vater mit seinen eigenen Emotionen nicht umgehen kann. Und man lacht mit, wenn er eine ganz ur arg lebensgefährliche Knie-OP schildert und diverse Absurditäten des Alltags mit viel schwarzem Humor aufdeckt - nur um im nächsten Moment gleich wieder sehr ernst zu werden. Ein Wechselspiel, das er perfekt beherrscht. Und das den Abend spannend macht.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-10-07 13:11:05
Letzte Änderung am 2016-10-07 13:34:15


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  2. Werner Schwab als Puppentheater
  3. Warum Fake News oft auf fruchtbaren Boden fallen
  4. William Shatners Weihnachts-CD, eine bizarre Bescherung
  5. Paul McCartney in Wien: Einer geht noch
Meistkommentiert
  1. Gefährliche Predigten
  2. "Kurz bringt die Rechtsextremen in den Mainstream"
  3. "Die Weißwurst muss dir freundlich gesinnt sein"
  4. Karger "Don Carlos" in der Kammeroper
  5. Renoir-Gemälde im Wiener Dorotheum gestohlen

Werbung



Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung