• vom 16.10.2016, 12:38 Uhr

Bühne

Update: 16.10.2016, 13:25 Uhr

Kabarett

Ein Spiel mit dem Tod




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Moritz Ziegler

  • "Bis Morgen", BlöZingers neues Programm unter der Regie von Jacob Banigan.

Pensionisten im Altenheim: Robert Blöchl und Roland Penzinger kommen ohne Requisiten aus. Mimik und Gestik reichem völlig, um die Fantasie des Publikums zu befeuern. - © WZ/Moritz Ziegler

Pensionisten im Altenheim: Robert Blöchl und Roland Penzinger kommen ohne Requisiten aus. Mimik und Gestik reichem völlig, um die Fantasie des Publikums zu befeuern. © WZ/Moritz Ziegler

Im Prinzip kann es jederzeit passieren, dass der Sensenmann anklopft und dich mitnehmen möchte ins Reich der Toten. Sei es im Rahmen eines natürlichen Ablebens oder hoch zu Ross bei einer Schießerei im Wilden Westen. Doch mit voranschreitendem Alter nimmt die Zahl der Begegnungen mit dem Tod zu, und irgendwann ist jeder mit ihm konfrontiert. Spätestens im Altenheim. Ein Idealer Ort, um über Träume, Sehnsüchte und Ängste des Lebens nachzudenken. Und deshalb ein ausgezeichneter Schauplatz für das neue Programm "Bis Morgen" des Kabarettduos BlöZinger alias Robert Blöchl und Roland Penzinger.

Information

BlöZinger: "Bis Morgen"
Die nächsten Termine:
16. Oktober, Kabarett Niedermair
20. Oktober, Posthof Linz
22. Oktober, Spielraum Gaspoltshofen
23. Oktober, Kabarett Niedermair
25. Oktober, Steiermark Premiere, Theatercafe Graz
Weitere Termine


Bei BlöZinger trifft der Tod höchstpersönlich auf den Franz, der seinen Lebensabend im Altenheim verbringt. Der Pensionist hat skurrile Träume vom Sterben, doch der Tod verschont ihn und wartet "bis Morgen" (daher der Titel). Er spielt mit dem Franz viel lieber Karten, Mensch-ärgere-dich-nicht oder Schach (obwohl ja eigentlich Russisches Roulette viel eher das passende Todesspiel wäre). Doch sobald der Zivildiener die Bühne betritt, sitzt der Franz alleine und spielt offensichtlich gegnerlos sein Spiel mit dem Tod. Und der Zivi, der kifft und mit seinen Vorurteilen alte Menschen alle in dieselbe Schublade steckt, wird von seinem Gegenüber zurechtgewiesen: "Wenn wirklich alle Polen klauen würden, dann wäre Polen das reichste Land der Welt. Wenn wirklich alle Moslems Terroristen wären, wären wir schon lange tot!" Und irgendwann erkennt auch der Franz, was einst schon John Lennon festgestellt hat: "Leben ist das, was passiert, während du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen."

Franz und sein Zivildiener.

Franz und sein Zivildiener.© WZ/Moritz Ziegler Franz und sein Zivildiener.© WZ/Moritz Ziegler



BlöZinger bearbeiten ein sehr ernstes Thema mit viel Humor. Der Garant für lachende Zuschauer sind perfekt einstudiertes Schauspiel und schnelle Szenenwechsel zwischen Traum und Realität. Ohne Requisiten, aber mit viel Mimik und Gestik befeuert das Duo die Fantasie des Publikums, das genau das bekommt, was es von BlöZinger erwartet: einen höchst unterhaltsamen Abend mit Stoff zum Nachdenken.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-10-16 12:51:26
Letzte Änderung am 2016-10-16 13:25:06


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Euryanthe" als packendes Kammerspiel
  2. Die neue Einstimmigkeit
  3. Eine wunderbare Reise zu den Ursprüngen von Jethro Tull
  4. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  5. Latzhosen in Vitrinen
Meistkommentiert
  1. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  2. "Die Weißwurst muss dir freundlich gesinnt sein"
  3. Die neue Einstimmigkeit
  4. ORF teilt TV-Sender gesellschaftlichen Gruppen zu
  5. Ozzy Osbourne wird 70:
    Der Mann, der Tieren den Kopf abbiss

Werbung



Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung