• vom 16.01.2017, 15:08 Uhr

Bühne

Update: 16.01.2017, 16:15 Uhr

Theaterkritik

Gespenstisch aktuell




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Heiner Boberski

  • Ödön von Horvaths "Italienische Nacht" im Theater Scala.

"Wütend über das Erstarken einer neuen unverschämten und ignoranten Rechten", aber auch wütend über das Versagen "aller demokratischen Kräfte in unserer Hemisphäre" - so hat Bruno Max nach eigenen Worten Ödön von Horvaths "Italienische Nacht" für das Wiener Theater Scala inszeniert und in die Gegenwart versetzt - packend und intelligent.

Die "Komödie" - am Ende geht die Konfrontation glimpflich aus - ist, wie Horvath selbst mit der Datierung "1930-?" angedeutet hat, gespenstisch aktuell geblieben: In einer Kleinstadt stehen einem wachsenden Rechtsradikalismus saturierte, untereinander zerstrittene Sozialdemokraten gegenüber. Dem sozialistischen Establishment geht es um ein ungestörtes Sommerfest, "eine italienische Nacht", die sich zu einer Veranstaltung von Traumtänzern entwickelt. Die Parteijugend propagiert angesichts der aufmarschierenden Rechten "Kämpfen statt Tanzen". Die Raumlösung von Marcus Ganser und Bruno Max - ein Gastgarten, in dem die Zuschauer Tisch an Tisch mit den Akteuren sitzen - stellt klar, dass wir uns alle mitten im Geschehen befinden. Georg Kusztrich macht aus Stadtrat Ammetsberger mehr als einen "Toskanasozialisten": Dieser selbstgefällige Phrasendemokrat könnte jeder Couleur sein. Karl Maria Kinsky überzeugt als anpassungsfähiger Wirt Lehninger, der je nach Bedarf rote Nelken, Kornblumen oder italienische Fähnchen in die Vasen steckt, Marion Rottenhofer als um das Binnen-I besorgte Politikerin, Leopold Selinger als Kameradschaftsführer mit Kärntner Akzent. Aber auch die Leistungen des übrigen Ensembles sorgen für einen sehenswerten Abend.

Information

Theater
Eine italienische Nacht
Theater Scala, bis 3. Februar





Schlagwörter

Theaterkritik

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-01-16 16:11:03
Letzte Änderung am 2017-01-16 16:15:49


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Eine rückwärtsgewandte Utopie
  2. bowling
  3. Wertlose Wissenschaft
  4. Mit weit aufgerissener Seele
  5. Die (Un-)Kultur der Mitschuld
Meistkommentiert
  1. achtung!
  2. Ode an die Kunstfreiheit
  3. Aufmüpfig, nicht getröstet!
  4. "Eine große Frau mit Haltung"
  5. Erhabenes inmitten der Weinreben

Werbung



Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Fritz G. Mayer, Fritz Wotruba, Kirche zur Hl. Dreifaltigkeit, Außenansicht, Wien 23, 1974–1976. Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 


Werbung