• vom 24.02.2017, 16:07 Uhr

Bühne


Theaterkritik

Im Darkroom der Gegenkultur




  • Artikel
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Petra Paterno

  • Pädophilie und Porno, Neo-Nazis und linker Widerstand: Die brutale Satire "Macht und Rebel" als furioses Cross-Dressing-Spektakel im Werk X.

Böse Spiele: Constanze Passin und Michaela Bilgeri.

Böse Spiele: Constanze Passin und Michaela Bilgeri.© Yasmina Haddad Böse Spiele: Constanze Passin und Michaela Bilgeri.© Yasmina Haddad

Da ist Macht. Er ist Werbeberater und verkauft die Gegenkultur ohne schlechtes Gewissen an den Kommerz. Und da ist Rebel. Ein desillusionierter Ex-Untergrundaktivist, der für die "Toleranzhölle" westlicher Demokratien nur mehr Verachtung über hat. Welch destruktive Kräfte die Freundschaft der beiden zu entfalten vermag - Stichwort: Pädophilie, Flirt mit Nazi-Ideologien, Rekrutierung einer Armee aus Problemkindern -, davon handelt "Macht und Rebel", Band zwei der Romantrilogie von Matias Faldbakken.

Der norwegische Autor, Jahrgang 1973, avancierte mit der brutalen Satire auf alles, was der westlichen Gesellschaft lieb und teuer ist, zum Kultautor. Die Kritik verglich ihn ob seiner drastischen sexuellen Schilderungen (besondere Vorliebe: Analpenetration) mit Michel Houellebecq, die Gewaltobsession teilt er mit Bret Easton Ellis. Der Grundtenor der 2005 und 2009 auf deutsch erschienen Bände ist Skepsis und Überdruss, die Kardinalfrage: Ist im globalen Turbokapitalismus linker Widerstand überhaupt noch möglich?


Die toxische Popliteratur gelangte in Berlin und München bereits auf die Bühne. Hierzulande erwarb Werk-X-Intendant Ali M. Abdullah Lorbeeren für seine Faldbakken-Dramatisierungen.

Nach der Porno-Face "The Cocka Hola Company" und "Unfun", den blutigen Abgesang auf die Kleinfamilie, setzt er nun mit "Macht und Rebel" im Werk X einen zündenden Schlusspunkt.

Der Clou der Inszenierung: Alle Figuren werden, anders als bei den anderen beiden Teilen, von Frauen dargestellt. Das Frauenensemble bricht im Werk X zu einem irrwitzigen Kreuzzug gegen die westliche Konsensgesellschaft auf: Michaela Bilgeri (Macht), Constanze Passin (Rebel) sowie Katrin Grumeth, Bettina Schwarz und Carina Werthmüller in Mehrfachrollen. Den passenden Sound liefert Andreas Dauböck live. Die ausgesucht geschmacklosen Kostüme - Jogginganzug (pink), Sneakers (glitzernd), Cargo-Hosen (tarnfarben) - kommen von Renato Uz, der auch die Bühne gestaltete.

Die Travestie erweist sich als überaus effektvoll und führt zu herrlich absurden Auftritten - etwa wenn Bilgeri und Passin sich Plastikdildos anheften und nonstop Penetration simulieren. Sublimität ist nicht gerade Hauptanliegen der zweistündigen Aufführung. Vielmehr wird hochenergetisches Diskurstheater geboten, bei dem ganz allgemein die westliche Welt und im Besonderen die subversive Kulturelite verbal vernichtet werden. Mitunter kommt es an diesem Abend auch zu Handgreiflichkeiten: Die fünf Akteurinnen agieren auf einem beachtlichen Aggressionslevel, schlagen einander zu Boden und treten noch nach. In einer Szene greifen sie sogar zu Waffen und schießen mit Plastikpatronen aufeinander.

Die inszenierten Gewaltorgien und die derbe Sprache erhalten durch das Cross-Dressing einen ironischen Grundton. Die Machowelt wird auf diese Weise noch deutlicher desavouiert. Ein Frontalangriff auf den guten Geschmack.

theater

Macht und Rebel

Werk X

Wh.: 26. Feb, 1., 2., 15., 17. März




Schlagwörter

Theaterkritik

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-02-24 16:18:18



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Im Bürgerkrieg der Gefühle
  2. "Rhetorik des Hasses"
  3. Marie Bäumer: "Meine Romy sollte kein Imitat werden"
  4. Zwischeneiszeit im ORF
  5. Helene Fischer kommt im Herbst wieder nach Wien
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  4. Spiel dich – verkühl dich nicht!
  5. Wortgefahr

Werbung



Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Werbung



Werbung


Werbung