• vom 08.03.2017, 15:44 Uhr

Bühne

Update: 08.03.2017, 15:58 Uhr

Theaterkritik

Wunschbilder




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Petra Paterno

  • Zwei neue Gruppen - YZMA Theaterkollektiv und E3 Ensemble - schlagen radikale Wege bei der Stückentwicklung ein.

Neu am Start: YZMAs "Utopia" (l.); (v.l.) Tim Breyvogel, Zeynep Bozbay, Johanna Wolff, Florian Haslinger. E3 Ensemble : Gerald Walsberger, Isabella Jeschke, Schlagzeug: Sebastian Spielvogel. - © Pelekanos, steineder.org

Neu am Start: YZMAs "Utopia" (l.); (v.l.) Tim Breyvogel, Zeynep Bozbay, Johanna Wolff, Florian Haslinger. E3 Ensemble : Gerald Walsberger, Isabella Jeschke, Schlagzeug: Sebastian Spielvogel. © Pelekanos, steineder.org

Das Gegenwartstheater befindet sich im Umbruch, neue Darstellungsformen entwickeln sich, auch Stücke entstehen nicht mehr ausschließlich am Schreibtisch, sondern sind das Ergebnis von kollektiven Recherchen und experimenteller Probenarbeit. Bei der Stückentwicklung wird häufig ein gesellschaftspolitisch relevantes Thema mit persönlichen Erfahrungen kurzgeschlossen und popkulturell hochgetunt. Hoher Unterhaltungswert ist dabei zumeist garantiert.

International sorgten Formationen wie Forced Entertainment für Furore, in Deutschland haben Performance-Kollektive wie She She Pop und Gob Squat seit den 1990er Jahren mit ihren knallbunten Auftritten die Performance-Szene aufgemischt. Hierzulande gelten etwa Theater im Bahnhof, aktionstheater ensemble und toxic dreams als Pioniere in Sachen selfmade Texte. Nun gibt es zwei neue Gruppen - YZMA Theaterkollektiv und E3 Ensemble - die in der Wiener Theaterlandschaft auf sich aufmerksam machen.

Information

Theater
Utopia
Von YZMA Theaterkollektiv
Landestheater NÖ/Werkstatt
Wh.: 10., 23., 25. März, 19. April
Alles am Arsch
Von E3 Ensemble
Off Theater/Open Box
Wh.: 10., 11. März

Für das E3 Ensemble, 2013 gegründet von Isabella Jeschke und Gerald Walsberger, war das Erstarken rechtspopulistischer Kräfte Ausgangspunkt für die Aufführung "Alles am Arsch", die nun in der Open Box im Off Theater in Wien Neubau zu sehen ist.

Das vierköpfige Ensemble betritt in grauer Alltagskleidung (Ausnahme: Gerald Walsberger im schwarzschimmernden Abendkleid) die ganz in Weiß gehaltene Bühne. In der Bühnenmitte sitzt Sebastian Spielvogel am Schlagzeug und gibt den Takt vor. Die knapp einstündige Aufführung variiert kaleidoskopartig die Befindlichkeit urbaner Twentysomethings: Auf intime Äußerungen (ausführlich ist vom Scheißen und Furzen die Rede) folgen banale Alltagsschilderungen, philosophische Überlegungen wechseln sich mit launigen Betrachtungen zum Gegenwartstheater ab und werden von tristen Kindheitserinnerungen abgelöst.

Eine atemlose Aufführung, die viele Fragen stellt - und die Antworten schon im Stücktitel mitliefert: "Alles am Arsch".

Von urbanen Albträumen zu utopischen Tagträumen: In "Utopia" verhandelt das YZMA Theaterkollektiv, 2014 gegründet von Milena Michalek, Karl Börner und Johanna Wolff, das gegenwärtige Potenzial von Sozial-Utopien. Das Auftragswerk läuft in der Theaterwerkstatt des Landestheater Niederösterreich in St. Pölten.

Ausgehend von Thomas Morus philosophischem Roman "Utopia" (1516), entwickelt das Theaterkollektiv Wunschbilder für eine bessere Welt. In Fantasiekostümen, stark geschminkt und mit wild toupierten Haaren zeigen Zeynep Bozbay, Tim Breyvogel, Florian Haslinger und Johanna Wolff spielfreudig Szenen aus Morus’ Klassiker, die auf der fingierten Insel Utopia spielen. Unterbrochen werden die Episoden von gefilmten Dokumentarszenen. Die Theatermacher befragten dabei Menschen, die in gewisser Weise Utopien leben, darunter Frater Isaak vom Stift Heiligenkreuz, Johann Feilacher, Leiter der Galerie Gugging. und Heinrich Staudinger, Gründer der Firma Gea.

Die 90-minütige Aufführung changiert gekonnt zwischen Fiktion, Recherche und Improvisation. "Utopia liegt oft direkt vor unseren Füßen", schrieb einst Ludwig Tieck. "Aber wir sehen mit unseren Teleskopen darüber hinweg." Theater für Scharfseher.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-03-08 15:48:05
Letzte Änderung am 2017-03-08 15:58:59


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wo die Briten in Becher pissen
  2. Der wortgewandte Schweigestaat
  3. Schumann ganz nahe
  4. Trendstaubsaugen mit Pussy-Hauberl
  5. auf der prossen 3
Meistkommentiert
  1. Lieber Ed, gib uns ein WC
  2. zwetschgerl
  3. Von der Angst in die Lust
  4. Dacapo für einen Tiefgang
  5. Veruntreute Werke?

Werbung



Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017.  Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern.


Werbung