• vom 16.03.2017, 16:31 Uhr

Bühne

Update: 16.03.2017, 17:28 Uhr

Theaterkritik

Der alte Mann und die Bananen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Theresa Luise Gindlstrasser


    Die Erzählung "Ein Bericht für eine Akademie" von Franz Kafka (1917) wurde schon mit Elsa Brod, der Frau von Max Brod, zu einer Rezitationsvorlage. Im Theater Nestroyhof Hamakom ist es der Schauspieler Michael Gruner, der die Geschichte von einer Wandlung zum Menschen erzählt. Was er vorher gewesen war? Ein Affe. Deswegen die Banane. Für eine wissenschaftliche Akademie hält er einen Rückblick auf sein Leben. In Gefangenschaft geraten, findet er einen Ausweg in der Anpassung an menschliche Verhaltensweisen. Das Publikum wird als Akademie angesprochen, das gelingt dank eleganter Spiegelwand (Bühne: Andreas Braito) sehr gut. Gruner steht im Anzug und mit Spazierstock da. Die tierische Körperhaltung, das Flöhe-Suchen im Pelz passieren ihm wie ein fröhliches Zitat aus lang vergangener Zeit.

    Regisseur Frédéric Lion verbindet diese Erzählung in einem Doppelabend mit "Das letzte Band" von Samuel Beckett. In diesem Einakter aus 1958 hört der kauzige Krapp alte Aufnahmen an. Hört sich selber beim Erzählen vom Leben und insbesondere der Liebe zu. Und was isst Krapp? Richtig! Bananen.

    Information

    Man sage nicht, es wäre der Mühe nicht wert gewesen
    Theater Nestroyhof Hamakom
    Wh: 17., 18. und 22. bis 25 März

    Neben dem Nahrungsmittel ist es aber auch die Form der melancholischen Rekapitulation, die den Abend zu einem Ganzen macht. Wobei der zweite Teil um einiges ernster und reduzierter gerät. Zurückhaltend nur wird der große Vorgang, das Anhören der Aufnahmen, von Bühnenhandlungen umrahmt. Weil hier auch die direkte Ansprache des Publikums fehlt, verliert sich der Text im Raum.





    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2017-03-16 16:36:07
    Letzte nderung am 2017-03-16 17:28:36



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Leidenschaftliche Kultiviertheit
    2. #MeToo: Philharmoniker von Musikuni entlassen
    3. Raub am "Krauthappel" der Wiener Secession
    4. Gewissheiten erschüttern
    5. Osterweiterung mit Grillhendl
    Meistkommentiert
    1. "Bin seit Jahren HIV-positiv"
    2. Höchststrafe für "Kronen Zeitung"
    3. Helene Fischer fand Auftritt der Rapper "beschämend"
    4. Eine Frage der Spannung
    5. Warten auf den Streaming-Tsunami

    Werbung



    Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 

    Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern. August Sander, Putzfrau, 1928

    Die Schauspielerin Tiffany Haddish posiert auf dem roten Teppich. Bille August.

    Werbung



    Werbung


    Werbung