• vom 17.03.2017, 15:57 Uhr

Bühne


Theaterkritik

Exzentrische Einsiedler




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christina Böck

  • Felix Mitterers "Galápagos" im Theater in der Josefstadt: eine wahre Pionier-Geschichte als philosophisch umwölkter Krimi.

Piraten-Dandys: R. Brauer-Kvam, R. Schmelzer.

Piraten-Dandys: R. Brauer-Kvam, R. Schmelzer.© M. Schell Piraten-Dandys: R. Brauer-Kvam, R. Schmelzer.© M. Schell

Eine einsame Insel, die sich als Paradies mit Falltüren entpuppt. Wenige Menschen mit üppiger Charaktervielfalt, die zu bösen Beziehungsturbulenzen führt. Und am Ende mindestens drei Todesfälle, für die es keine ganz gesicherte Erklärung gibt. Das ist das vielversprechende Grundgerüst von Felix Mitterers neuem Stück "Galápagos", das am Donnerstag im Theater in der Josefstadt uraufgeführt wurde. Und es ist sogar eine wahre Geschichte.

"Galápagos" beruht auf der Geschichte von mehreren deutschen und österreichischen Siedlern auf der Galápagos-Insel Floreana Anfang der 1930er Jahre. Der deutsche Philosoph Friedrich Ritter kam mit seiner "Gefährtin" (beide waren sie in Deutschland mit anderen Partnern verheiratet) Dore Strauch als Erster auf die bisher unbewohnte Insel. Es folgte die Kölner Familie Wittmer, die in weiterer Folge für die beiden ersten echten Eingeborenen Floreanas sorgten. Schließlich landete eine angebliche Baronin aus Wien, mitsamt zweier Liebhaber, die das ruhige Leben der Deutschen beendete. Es gab nicht nur Streit um Lebensmittel, Post und vor allem das wenige Süßwasser, sie war auch mit Drohungen und dem Gebrauch der Schusswaffe nicht zimperlich. Sie und einer ihrer Begleiter verschwanden spurlos, der zweite Begleiter - den sie trotz Tuberkulose-Krankheit misshandelt und ausgebeutet hatte - überlebte die Flucht von Floreana nach der Strandung auf einer Insel ohne Süßwasserquellen nicht. Kurz darauf starb auch Friedrich Ritter an einer Fleischvergiftung - er hatte verdorbenes Hühnerfleisch gegessen, das ihm Dore Strauch auf seinen Wunsch gekocht hatte. Eigentlich hatte sie gewusst, wie man es zubereiten muss, damit es nicht mehr giftig ist. Dore Strauch überlebte die Mahlzeit, verließ die Insel aber. Nur die Wittmers blieben, bis heute.


Diese Ereignisse des Jahres 1934 schlüsselt Mitterer naheliegend als Kriminalhandlung auf. Ein Kommissar (Ljubia Lupo Grujčić) befragt Ritter (Raphael von Bargen), Strauch (Eva Mayer) und die Wittmers (Peter Scholz, Pauline Knof und Fetzenpuppe). In Rückblicken wird erzählt, wie sich die Geschehnisse entwickelt haben - angeblich. In die von Zeitungspapierknäueln dargestellte Dürre der Insel bricht - mit ironischem Donnergrollen - die Baronin (Ruth Brauer-Kvam) mit Entourage (Roman Schmelzer als Bubi und Matthias Franz Stein als Rudi) und verschwenderischem Dandy-Gehabe ein. Mit situationsabhängig in die Bühne flatternden Fototapeten-Vorhängen werden harmonische Idyllen wie Meeresblick und Sonnenuntergang genauso illustriert wie die importierte Häuslichkeit der Wittmers (Blockhaus mit Lebkuchen und Christbaum), auch eine Originalskizze von Ritter über seine besessene Wildschweinjagd wird Hintergrund der Bühnenhandlung.

Die wiederum kann sich nicht wirklich entscheiden, ob sie Ritters Nietzsche-unterfütterte Misogynie, die das Leben seiner "Gefährtin" zur Hölle macht, mehr im Fokus haben will oder die erratische Exzentrik der Baronin. Die Regie changiert zwischen philosophischer Schwere und trocken-komödiantischer Leichtigkeit. Spannende Interpretationsebenen, die diese Zeit der Lebensreformer und Pioniere (siehe Christian Krachts Roman "Imperium") ermöglicht, werden höchstens angerissen.

Regisseurin Stephanie Mohr vertraut dem Publikum so wenig, dass die besonders fraglichen Aussagen über den Verbleib der Baronin von den Akteuren in übertrieben aufgesetzter Kasperltheater-Manier vorgespielt werden. Der Effekt des Ganzen ist, dass das bemühte Ensemble durchwegs blass bleibt und der Theaterabend einen seltsamen Nachgeschmack der Belanglosigkeit hinterlässt. Und das Gefühl, dass ein schillernder Stoff verschenkt wurde.

Theater

Galápagos

Theater in der Josefstadt




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-03-17 16:03:05



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ich entschuldige mich"
  2. Von YouTube in die Wiener Stadthalle
  3. Ein tieftrauriger Romantiker
  4. "Wir gaben dieser Musik ihre Stimme"
  5. Starke Frauen und mutiger Film räumen ab
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. "Ich entschuldige mich"
  4. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  5. Eine Frage hat er noch

Werbung



Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Werbung



Werbung


Werbung