• vom 28.03.2017, 15:41 Uhr

Bühne

Update: 28.03.2017, 17:46 Uhr

Theater

"Sie haben gewählt und wissen nicht, wen sie gewählt haben"




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, Johannes Schmitt-Tegge, dpa

  • Erste Lesung von neuem Jelinek-Stück "Am Königsweg" in New York - Premiere im Herbst in Hamburg.

In Jelineks Stück "Am Königsweg" deutet eine Figur, die Miss Piggy stark ähnelt, die Ein- und Ausfälle des US-Präsidenten.  - © New Yorker Segal Center

In Jelineks Stück "Am Königsweg" deutet eine Figur, die Miss Piggy stark ähnelt, die Ein- und Ausfälle des US-Präsidenten.  © New Yorker Segal Center

New York. Ein verhasster König, der das gemeine Volk verachtet. Ein Mann der Macht, der alles, was ihm im Weg steht, zerbricht und am Widerstand seiner Gegner nur wächst. Ein twitternder Blinder, der alles zu wissen glaubt und die Stimmen der Massen stiehlt, weil er keine eigene hat. Eine Showfigur, die ihr wahres Gesicht nie zeigt. Ein nach Geld und Macht gierender Herrscher, der sich im vergoldeten Aufzug direkt in den Himmel katapultiert hat.

Es prallen zwei Welten aufeinander

Was Elfriede Jelinek von Donald Trump hält, ist nur wenige Minuten nach Beginn ihres neuen Stücks klar. "Am Königsweg" hat sie es getauft und darin eine blinde, an die Muppet-Figur Miss Piggy erinnernde Seherin zum Leben erweckt, um die Ein- und Ausfälle des US-Präsidenten zu deuten. Schon in der stark gekürzten Fassung, die in englischer Übersetzung am Montag am Segal Theatre in New York vorgestellt wurde, prallen zwei Welten aufeinander.

Auf der einen Seite steht Jelinek, Literaturnobelpreisträgerin und eine der wichtigsten weiblichen Intellektuellen der Gegenwart. Auf der anderen steht Donald Trump, mächtigster Mann der Welt an der Spitze der einzig verbliebenen Supermacht. Hier die Autorin, die öffentliche Auftritte hasst und von ihrem unscheinbaren Haus im Wiener Stadtteil Hütteldorf aus wirkt. Dort der frühere Baulöwe und Reality-TV-Star, der Aufmerksamkeit trinkt wie ein Lebenselixier und zwischen Penthouse, Golfclub und der Präsidentensuite pendelt.

Jelinek und Trump: "schwergewichts-Champions in ihren Feldern"

"Schwergewichts-Champions in ihren jeweiligen Feldern" sagt Frank Hentschker, Direktor am Segal Theatre. Und statt die Uraufführung im Deutschen Schauspielhaus in Hamburg im Oktober abzuwarten, hat Jelinek ihren provokativen Kommentar Trump dort sozusagen gleich vor der Haustür abgeliefert - vom Segal bis zu seinem Wolkenkratzer an der Fifth Avenue sind es nur wenige Minuten zu Fuß. Nicht umsonst hat sie dabei Motive vom Häuserbauen und Schuldenmachen in vielen Passagen des Stücks verwoben.

"Das Leben ist unerklärlich", sinniert die Erzählerin. "Sie haben gewählt und wissen nicht, wen sie gewählt haben, obwohl sie selbst gewählt haben." Nun ist er da, die im Wahlkampf verlachte Zukunft ist zur Gegenwart gewachsen. Wut, Verwunderung, Fassungslosigkeit. Die Erzählerin fragt: "Kommt das aus seinem Gehirn oder ist es die Erfindung eines anderen?" Selbst Woody Guthries "This Land Is Your Land", die heimliche Nationalhymne der USA, gilt nun nicht mehr.

"Es ist eine Zukunft, die keine mehr ist"

Es ist eine "Zukunft, die keine mehr ist", schreibt Jelinek, die das Stück am Tag nach der Wahlnacht im November zu schreiben begann. Die deutsche Originalfassung wird vom Verlag noch nicht zur Verfügung gestellt - die rückübersetzten Zitate könnten daher von Jelineks Original abweichen. "Alles ist auf den Kopf gestellt, ein Loch hat sich aufgetan. Etwas fehlt, aber es wird sicher bald gefüllt werden." Womit? "Revolution", schlägt Schauspielerin Masha Dakic in der piepsigen Stimme von Miss Piggy vor. Das blonde, narzisstische Schweinchen im Abendkleid, dessen Stimme Dakic im Raum erklingen lässt, kichert und sagt dann aber quietschvergnügt: "Zu früh, um das zu beurteilen."

Bis dahin muss dieses große Land, dessen Kultur Jelinek eigentlich so liebt, tapfer bleiben, zusammenhalten. "Es ist gespalten wie nie zuvor. Aber wo ist sein Spalt?", fragt die Erzählerin. "Wir sind kurz davor, hineinzufallen und wollen entweder hier sein oder dort, links oder rechts der Schlucht." Klima, Steuern, Syrien, die Mauer an der Grenze zu Mexiko - Jelinek greift Trumps politische Schlagworte wörtlich, aber doch mit Leichtigkeit auf.

Selbst biblische Gestalten, darunter Israels Väter Abraham und Isaak und Jesus selbst, sowie den Nazi-nahen Philosophen Martin Heidegger führt die Seherin Trump auf ihrer Suche nach Wahrheit vor. Doch der verbiegt die Realität so schnell, wie er einen Tweet absetzt: "Sobald ich wieder liquide bin, kaufe ich die Wahrheit oder lease sie - was immer der bessere Deal ist." Dem Volk aber bleibt nach diesem Stück kaum mehr, als die Herrschaft des Königs auszusitzen.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-03-28 15:41:48
Letzte Änderung am 2017-03-28 17:46:05


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. 2063
  2. Fifty Shades of Crash
  3. "Beleidigen ist zum guten Ton geworden"
  4. Der Schnitt durch die Leinwand
  5. Von Politikern, Handwerkern, Angestellten und Beamten
Meistkommentiert
  1. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  2. "Wiener Zeitung"-Geschäftsführer will "Gas geben"
  3. Drama um Daniel Küblböck
  4. Punkt! .
  5. Lamas! Überall Lamas!

Werbung



Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


Werbung