• vom 04.04.2017, 16:37 Uhr

Bühne

Update: 11.04.2017, 16:00 Uhr

Theaterkritik

Das Ende - ein Anfang




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Heiner Boberski

  • Igor Bauersimas Suizid-Drama "norway.today" im Wiener Ateliertheater.

Lieber leben: Julia Sailer und Matti Melchinger.

Lieber leben: Julia Sailer und Matti Melchinger.© handicapped u. Lieber leben: Julia Sailer und Matti Melchinger.© handicapped u.

Zwei junge Menschen auf dem 600 Meter hohen Preikestolen über dem Lysefjord, einer der beliebtesten Touristenattraktionen Norwegens. Die Norwegerin Julie und der Österreicher August haben sich über das Internet zum gemeinsamen Suizid verabredet. August friert, er will mit Julie reden, aber sie ist zunächst zu "ewigem Schweigen" entschlossen. Erst als beide das Naturschauspiel eines Polarlichts erleben, taut sie auf, und es beginnt ein Gespräch. Das mehrfach ausgezeichnete Drama "norway.today" von Igor Bauersima entstand im Jahr 2000 nach einer wahren Begebenheit.

In einer Produktion der "handicapped unicorns" wird es nun in der Regie von Ursula Leitner, die neben den ernsten auch die heiteren Seiten des Stückes nicht zu kurz kommen lässt, im Wiener Ateliertheater gezeigt. Andreas Stockinger hat die vorwiegend kahle Bühne mit weiß lackierten Getränkekisten ausgestattet, die als Felsen, Zeltwände oder Kamera dienen können. Zwischendurch erklingt Musik aus den 1960er Jahren - wie "With a girl like you" von den Troggs oder "Daydream" von den Lovin Spoonful.


Julia Sailer als Julie und Matti Melchinger als August liefern bestechend tragikomische Leistungen. Sie gibt sich anfangs entschlossener zum Suizid als er, beide meinen, "nicht unter Menschen zu passen". Doch mit ihrer wachsenden Sympathie füreinander nimmt auch die Lebensfreude zu, bis sie ihre immer lächerlicher wirkenden Versuche, in Videobotschaften an ihre Familien ihren Schritt in den Abgrund zu begründen, einstellen.

theater

norway.today
Regie: Ursula Leitner

Ateliertheater, Wh.: 5. bis 7. April

1070, Burggasse 71




Schlagwörter

Theaterkritik

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2017-04-04 16:42:05
Letzte Änderung am 2017-04-11 16:00:06



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. täglich
  2. "Hausaufgaben versauen die Lust"
  3. "Lucia di Lammermoor" mit hohen Tönen und niedriger Spannung
  4. "Nicht heilig im herkömmlichen Sinn"
  5. "Fernsehen bietet plötzlich Kinostoffe"
Meistkommentiert
  1. "Es war ohnehin ein Ausländer"
  2. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  3. Unsoziale Medien
  4. Brexit-Erzählungen
  5. Mit Facebook im Bett

Werbung



Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung