• vom 18.04.2017, 16:03 Uhr

Bühne

Update: 18.04.2017, 16:24 Uhr

Nachruf

Menschenkenner




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Regisseur Michael Bogdanov starb mit 78 Jahren.

Michael Bogdanov.

Michael Bogdanov.© Warmuth/dpa Michael Bogdanov.© Warmuth/dpa

Hamburg/London. Die Meinungen über Regisseur Michael Bogdanov waren oft gespalten. Der Brite machte sich mit modernen Shakespeare-Inszenierungen einen Namen, in denen Akteure im Rockergewand auftraten und mit Motorrädern über die Bühne brausten. Wie erst jetzt bekannt wurde, starb er bereits am Ostersonntag im Alter von 78 Jahren.

Der international arbeitende Theatermann Bogdanov fand in Hamburg eine zweite Heimat. 1986, unter Intendant Peter Zadek, gab er sein Debüt im Schauspielhaus mit "Julius Cäsar". Von 1989 bis 1991 war er sogar Intendant am Hamburger Schauspielhaus. Danach inszenierte er regelmäßig an diversen Spielorten der Stadt sowie im ganzen deutschsprachigen Raum. Vor allem in den 1980er Jahren galten Bogdanovs Shakespeare-Inszenierungen als revolutionär. Während die einen schwärmten, tobten die anderen. Aber eines traf jedenfalls zu: "Wenn Bogdanov Shakespeare macht, schläft wenigstens keiner ein." Mit dem Schauspieler Michael Pennington gründete er die English Shakespeare Company, mit der er die Welt bereiste. Für Shakespeares "Rosenkriegs"-Zyklus bekam er 1990 den bedeutenden Laurence Olivier Award.


Für Axel Schneider, Intendant am Altoner Theater, an dem Bodganov zuletzt tätig war, schätzte den Künstler als "Menschenkenner" und "Motivator".




Schlagwörter

Nachruf

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-04-18 16:09:05
Letzte nderung am 2017-04-18 16:24:04



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Gegen die Ruhelosigkeit anmalen
  2. "Wir gaben dieser Musik ihre Stimme"
  3. "Keine Lust auf Abgrund"
  4. Auf ein Puiverl ins Beisl
  5. Im Bürgerkrieg der Gefühle
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  4. Preisträger von 2013 verarmt verstorben
  5. New York verklagt Weinstein

Werbung



Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Werbung



Werbung


Werbung