• vom 04.07.2017, 16:20 Uhr

Bühne

Update: 04.07.2017, 16:32 Uhr

Theaterkritik

Sex und Emotionen




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Heiner Boberski

  • "Lady Chatterley" zeigt verletzliche Menschen, keine Pornografie.

Katharina Straßer und Lukas Spisser.

Katharina Straßer und Lukas Spisser.© Festspiele Reichenau/Dimo Dimov Katharina Straßer und Lukas Spisser.© Festspiele Reichenau/Dimo Dimov

Wenn es dramatisch wird, verfärbt sich der Himmel (Bühne: Peter Loidolt) blutrot. Davor deuten transparente Wände und gläserne Säulen sowie Gitterfenster die Zerbrechlichkeit und den Käfigcharakter des Aristokratensitzes Wragby Hall an. Hier vollzieht sich bei den Festspielen Reichenau das Drama der Lady Constance Chatterley, genannt Connie, das man als Tragödie, Liebesgeschichte oder einfach als Skandal sehen kann.

"Frauenschicksale in der Weltliteratur" sind ein Schwerpunkt in Reichenau, heuer hat John Lloyd Davies den Roman "Lady Chatterley’s Lover" von David Herbert Lawrence dramatisiert und - bis ins Detail durchdacht und mit den passenden Musikuntermalungen - inszeniert. Die Übersetzung liefert Michael Rössner, die Spielfassung Renate Loidolt. Mit Pornografie, wiesie Lawrence vorgeworfen wurde, hat diese Inszenierung nichts zu tun, sehr dezent erklingt während der im Halbdunkel im Hintergrund angedeuteten Sexszenen, von einer Erzählerstimme gesprochen, der englische Originaltext.

Information

Theater

Lady Chatterley

John Lloyd Davies (Regie)

Festspiele Reichenau

Wh. bis 3. August.

Entdeckung der Lust

Es geht vielmehr um verletzte und verletzliche Menschen, um Standesunterschiede, vor allem aber um die Frage, ob sich Sex und Emotionen locker trennen lassen. Für den kriegsversehrten Sir Clifford Chatterley, der wegen seiner Zeugungsunfähigkeit seiner Frau nahelegt, von einem anderen Mann ein Kind zu empfangen, ist das kein Problem. Doch Connie und ihr Liebhaber, der Wildhüter Mellors, entdecken ihre Lust am Körperlichen. Ob diese Beziehung halten kann, ob Clifford je in die von Connie gewünschte Scheidung einwilligt, bleibt offen.

Die um eine glaubwürdige Darstellung der Titelfigur ringende Katharina Straßer läuft immer mehr zu Hochform auf. Aus den Tönen, die sie dann anschlägt, hört man die scharfe Gesellschaftskritik von D. H. Lawrence heraus, seine Attacken gegen Scheinmoral, frauenfeindliche Konventionen, Standesdünkel und die Natur zerstörendes Profitdenken.

All dieses Negative verkörpert Sir Clifford Chatterley (den Tobias Voigt als deutlich vom Krieg an Körper und Gemüt gezeichneten Menschen spielt), der die Betreuung durch die Pflegerin Mrs. Bolton (Michou Friesz) zunehmend genießt. Einen sehenswerten Disput mit dem gekonnt zwischen Dialekt und Hochsprache pendelnden Wildhüter Mellors (Lukas Spisser) liefert Connies Schwester Hilda (Johanna Arrouas). Die komische Seite der Gesellschaftskritik trifft ein Männertrio von Cliffords Freunden (André Pohl, Sascha Oskar Weis, Christoph Zadra), die alle Entwicklungen als "Schande" bezeichnen und dafür immer auch gleich die Schuldigen ausgemacht haben: die Sozialisten, die Juden, den Krieg, die Bolschewiken . . .





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-07-04 16:24:08
Letzte nderung am 2017-07-04 16:32:07



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. DJ Avicii starb im Oman
  2. Höchststrafe für "Kronen Zeitung"
  3. Helene Fischer fand Auftritt der Rapper "beschämend"
  4. Eine Frage der Spannung
  5. fleißig
Meistkommentiert
  1. "Bin seit Jahren HIV-positiv"
  2. Forsche Mitteilungen
  3. Höchststrafe für "Kronen Zeitung"
  4. Helene Fischer fand Auftritt der Rapper "beschämend"
  5. Warten auf den Streaming-Tsunami

Werbung



Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 

Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern. August Sander, Putzfrau, 1928

Die Schauspielerin Tiffany Haddish posiert auf dem roten Teppich. Bille August.

Werbung



Werbung


Werbung