• vom 07.07.2017, 16:21 Uhr

Bühne


Theaterkritik

Lachhafte Liebschaften




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Elisabeth Austaller

  • "Der letzte der feurigen Liebhaber" sorgt im Wald4tler Hoftheater für gute Unterhaltung.

Verführungsversuch: Jula Zangger und Günther Götsch. - © Hartl-Gobl

Verführungsversuch: Jula Zangger und Günther Götsch. © Hartl-Gobl

Zu den Klängen von Elvis Presleys "Surrender" betritt Fischrestaurant-Besitzer Barney Silberman die Bühne. Einen Nachmittag lang will er den trögen Alltag hinter sich lassen, einen Moment voller erotischer Verheißungen erleben, einmal richtig über die Stränge schlagen. Ort der Verführung ist die Wohnung der Mutter, im Stil der 60er Jahre blau tapeziert und gardinenbehangen (Bühnenbild: Klaus Gasperi). Dort lädt der kurios überzeichnete Mittvierziger nacheinander drei Damen ein. Die Erwartungen sind unermesslich, die Erfüllung fragwürdig. Der Titelheld aus Neil Simons Komödie "Der letzte der feurigen Liebhaber" hat es nicht leicht.

In der detailverliebten Regie von Hanspeter Horner werden Simons kurzatmige Schuss-Gegenschuss-Dialoge an der Grenze zur Albernheit inszeniert. Horner nutzt die Komik missglückender Kommunikation und bedient sich verschiedener Slapstick-Elemente.


Das Resultat ist gelungenes
Unterhaltungstheater, das im Wald4tler Hoftheater zu Gelächter und Jubel führt. Günther Götsch blüht in der Rolle des unbeholfenen Möchtegern-Fremdgehers auf, entwickelt sich vom schüchternen Charmeur zum Draufgänger. An seiner Seite wirkt Jula Zangger anfangs etwas hölzern, spielt sich aber warm und meistert souverän den Rollenwechsel von der koketten Elaine über die ausgeflippte Bobbi zur depressiven Jeanette.

Theater

Der letzte der feurigen Liebhaber

Wald4tler Hoftheater

Wh.: bis 15. Juli, Wiederaufnahme im August und November




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-07-07 16:27:05



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. DJ Avicii starb im Oman
  2. Höchststrafe für "Kronen Zeitung"
  3. Helene Fischer fand Auftritt der Rapper "beschämend"
  4. Eine Frage der Spannung
  5. "Meine Sichtweise ist für viele eine Provokation"
Meistkommentiert
  1. "Bin seit Jahren HIV-positiv"
  2. Forsche Mitteilungen
  3. Höchststrafe für "Kronen Zeitung"
  4. Warten auf den Streaming-Tsunami
  5. Ritter der Extreme

Werbung



Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 

Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern. August Sander, Putzfrau, 1928

Die Schauspielerin Tiffany Haddish posiert auf dem roten Teppich. Bille August.

Werbung



Werbung


Werbung