• vom 07.08.2017, 18:28 Uhr

Bühne


Theaterkritik

Am äußersten Pol menschlicher Kraft




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Petra Paterno


    "Eiserne Ausdauer und klaglose Entsagung sind die zwei äußersten Pole der menschlichen Kraft", schrieb Marie von Ebner-Eschenbach einmal. In ihrer Novelle "Die Totenwacht" vereint die Protagonistin Anna diese Extreme. Während sie am Totenbett ihrer Mutter wacht, besucht sie der Nachbarbauer. Das Zwiegespräch gewährt Einblicke in das entbehrungsreiche Leben der beiden Frauen, die unter den Exzessen des Vaters gelitten haben. Hinter der lebenslangen Feindschaft der ungleichen Nachbarskinder offenbart sich zudem eine unheilvolle Verstrickung von Anziehung und Abneigung. Der 1894 entstandene Text ist von archaischer Wucht und erstaunlicher Aktualität. Im Thalhof ist unter dem Titel "Am Ende eines kleinen Dorfes" eine Dramatisierung der Novelle zu sehen. Die Wiener Regisseurin Anna Maria Krassnigg bespielt mit ihrer Theaterformation Salon 5 das Fin-de-Siècle-Hotel am Rande von Reichenau.

    Im ehemaligen Ballsaal ist Lydia Hofmanns Bühne aufgebaut - etwas pittoresk mit Spinnrad, Wiege, Schafswolle. Die Fensterfront gibt den Blick frei auf das Bergpanorama. Petra Gstrein verkörpert Anna mit mitreißender Geradlinigkeit, die schnörkellosen Dialoge kommen im Tiroler Dialekt prägnant über die Bühne. Jens Ole Schmieder gelingt dies nicht rundweg und Doina Weber geistert mitunter etwas fragwürdig als verstorbene Mutter über die Bühne. Am besten ist die etwa einstündige Inszenierung immer dann, wenn sie dem Text vertraut und nicht mit etwas prätentiösen szenischen Einfällen das Geschehen überdeutlich ausbuchstabiert.


    Theater

    Am Ende eines kleinen Dorfes

    Nach Marie von Ebner-Eschenbach

    Thalhof, Reichenau

    Wh. bis 3. September




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2017-08-07 18:33:03


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Maria und Maryam
    2. Arno Geiger als einziger Österreicher auf Longlist
    3. Poppea mit neuem Dreh
    4. Große Namen, fein verknüpft
    5. ORF spränge nur bei Kostenübernahme ein
    Meistkommentiert
    1. Lieber Ed, gib uns ein WC
    2. "Schwarz in Wien" wird nicht ausgestrahlt
    3. zwetschgerl
    4. Von der Angst in die Lust
    5. Mission staufreies Paris

    Werbung



    Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

    Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

    Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017.  Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern.


    Werbung