• vom 18.09.2017, 16:28 Uhr

Bühne


Kabarettkritik

Vor dem Aufprall




  • Artikel
  • Lesenswert (54)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexander U. Mathé

  • Premiere des neuen Programms "Im freien Fall" im Simpl.

Messianische Erwartungshaltung an Sebastian Kurz. - © Simpl/Madwar

Messianische Erwartungshaltung an Sebastian Kurz. © Simpl/Madwar

Es ist Wahlkampf - dankbare Zeiten für Kabarettisten: So mancher Politiker liefert ja schon unfreiwillig eins zu eins die Witzvorlagen. Im Kabarett Simpl ging es bei der Premiere von "Im freien Fall" primär um Sebastian Kurz und die geradezu messianische Erwartungshaltung an ihn. Doch auch andere bekommen ihr Fett ab, egal ob Begegnungszonendrama, Smartphone-Verblödung oder ÖBB. Während sich die Welt für manchen trotz des ganzen Irrsinns luftig leicht anfühlt, tut sie das vielleicht nur deshalb, weil er sich schon im freien Fall befindet. Und dieser ist - wie man im Simpl haarscharf analysiert - ja nicht das Problem, sondern erst der Aufprall.

Neben dem bissigen, aber nicht bösen, politischen Humor ist auch noch Zeit und Platz für Doppelconférencen in bester Tradition des Hauses, wie sie die Simpl-Granden Farkas und Waldbrunn seinerzeit schon geliefert haben. Die Truppe rund um Conférencier Joachim Brandl lieferte einen höchst amüsanten Abend und Alexander Sedivy brachte als Personifikation von Sebastian Kurz sogar EU-Kommissar und ÖVP-Politiker Johannes Hahn zum Lachen.


Kabarett

Im freien Fall

Kabarett Simpl

Von Michael Niavarani und Albert Schmidleitner

Mit: Joachim Brandl

Tel.: 01/512 47 42




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-09-18 16:33:06



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Höchststrafe für "Kronen Zeitung"
  2. Warten auf den Streaming-Tsunami
  3. Alter Glanz und neue Töne
  4. Wie ist es um die Türkei unter Erdogan bestellt?
  5. Beethoven in der Manege
Meistkommentiert
  1. "Bin seit Jahren HIV-positiv"
  2. Forsche Mitteilungen
  3. Warten auf den Streaming-Tsunami
  4. Wo Freiheit endet
  5. Der Ort, an dem niemand war

Werbung



Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 

Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern. August Sander, Putzfrau, 1928

Die Schauspielerin Tiffany Haddish posiert auf dem roten Teppich. Bille August.

Werbung



Werbung


Werbung