• vom 26.09.2017, 16:22 Uhr

Bühne

Update: 26.09.2017, 16:31 Uhr

Theaterkritik

Zukunft und Gerechtigkeit




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Theresa Luise Gindlstrasser

  • Theater Drachengasse startet mit einem breit gefächerten Angebot in die neue Saison.

Flor Wilson,

Flor Wilson, Flor Wilson,

Er ist ein ehemaliger Gefängnisaufseher, der nun selbst im orangenen Jumpsuit steckt. Autor Robert Schenkkan konstruiert in "Building the Wall" ein Zukunftsszenario: 2019 wird US-Präsident Donald Trump seines Amtes enthoben. Die Historikerin Gloria (Flor Wilson) interviewt in dem Zwei-Personen-Stück den nun selbst gefangenen Gefängnisaufseher Rick (Dave Moskin), einen Unterstützer Trumps, um die Trump-Hysterie zu ergründen. Dunkle Andeutungen spitzen sich in dem englischsprachigen Stück zu: Trumps Versuche, an der mexikanischen Grenze eine Mauer zu bauen, scheinen gescheitert zu sein. Nach und nach sickern Informationen über die Entstehung eines Vernichtungslagers durch.

Regisseurin Joanna Godwin-Seidl inszeniert am Theater Drachengasse unter bedrohlicher Sound-Kulisse. Auf der zum Verhör-Raum stilisierten Bühne haben die beiden Schauspieler stets etwas zu tun. Mal Wasser trinken, dann im Notizbuch schreiben. Mehr nicht. Dabei wahren sie Contenance, begeben sich detektivisch von einem zum nächsten Detail.

Information

Theater

Building the Wall

Theater Drachengasse, bis. 7. Okt.

90 Minuten dauert es, bis das volle Ausmaß des hinfälligen "Nie wieder" etabliert ist.

Autorentheater heute

Vor der ersten Drachengasse-Premiere wird traditionell der neue Spielplan vorgestellt: Elf Stücke finden sich 2017/18 im Repertoire, davon sieben Uraufführung.

Die erste Eigenproduktion, "Grooming", feiert am 30. Oktober Premiere, das Kollektiv YZMA zeigt mit "Regime der Auster" im Jänner eine Stückentwicklung.

Autorentheater, englisches Theater, Nachwuchsförderung und künstlerische Arbeit von Frauen bleiben weiterhin Schwerpunkte der beiden Spielstätten. In der vergangenen Saison fanden 297 Vorstellungen statt, die Auslastung lag bei 83 Prozent.





Schlagwörter

Theaterkritik

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-09-26 16:27:07
Letzte nderung am 2017-09-26 16:31:15



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ich entschuldige mich"
  2. Von YouTube in die Wiener Stadthalle
  3. Überraschungssieg für rumänischen Experimentalfilm "Touch me not"
  4. "Hosen runter, gib ihm!"
  5. Marie Bäumer: "Meine Romy sollte kein Imitat werden"
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  4. Der Irrsinn der Macht
  5. Eine Frage hat er noch

Werbung



Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Werbung



Werbung


Werbung