• vom 06.10.2017, 17:07 Uhr

Bühne

Update: 09.10.2017, 15:49 Uhr

Theaterkritik

Im Wien der Widerlinge




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Martin Pesl

  • Das Bernhard Ensemble verzwirbelt in "Taxi.Speiber" Scorsese und Qualtinger.

Im Taxi mit Ernst Kurt Weigel. - © B. Pallfy

Im Taxi mit Ernst Kurt Weigel. © B. Pallfy

Taxifahren in Wien ist selten lustig, weder für die Fahrgäste noch für den Fahrer. Ob es wirklich so widerlich ist wie für den Ex-Soldaten Travis Bickle im New York der 1970er, sei dahingestellt.

Ernst Kurt Weigel und das Bernhard Ensemble gehen in ihrer Wiener Version des Films "Taxi Driver" von Martin Scorsese jedenfalls davon aus. Im lädierten Taxi von "Trevis" - Weigel selbst übernimmt Hauptrolle und Look von Robert De Niro - müssen sich jedenfalls alle Fahrgäste übergeben: "Taxi.Speiber" heißt der teils wüst improvisiert, teils sehr präzise gearbeitet wirkende Abend im Off-Theater, für den die Handlung des Films in ein nächtliches Wien der Widerlinge verlegt wurde.


Einige Sätze aus dem Monolog "Der Herr Karl" von Helmut Qualtinger und Carl Merz (1961) sind ebenfalls eingewoben. So wird nebst angedeuteter Absonderung diverser Körperflüssigkeiten auch vage Gesellschaftskritik angerissen. Hauptsächlich feiert die Gruppe anlässlich ihres 20-jährigen Bestehens aber ihren unkonventionellen Spielstil zwischen Authentizität und Trash. Allen voran glänzt Weigel selbst als knallharter Trevis, der am Ende den berühmten Satz aus dem Kultfilm in Zeitlupe hören lässt: "You talkin’ to me?" Aber auch zwei Neuzugänge berühren: Isabella Jeschke als junge Prostituierte und die Tänzerin Leonie Wahl. Die potenziell peinliche Idee, jedes Mal einen anderen Promi für einen Kurzauftritt ins Taxi zu bitten, ging zumindest bei der Premiere mit Claudia Kottal auf. Ein Abend, schräg wie das Bernhard-Ensemble seit 20 Jahren.

theater

Taxi.Speiber

OFF Theater, Wh.: bis 11. Nov.




Schlagwörter

Theaterkritik

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-10-06 17:12:10
Letzte Änderung am 2017-10-09 15:49:08


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Netflix kann auch Kino-Magie
  2. Eine wunderbare Reise zu den Ursprüngen von Jethro Tull
  3. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  4. Axel Corti, der große Geschichts-Erzähler
  5. Sonderausgabe für Herbert Kickl
Meistkommentiert
  1. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  2. "Kurz bringt die Rechtsextremen in den Mainstream"
  3. "Die Weißwurst muss dir freundlich gesinnt sein"
  4. Karger "Don Carlos" in der Kammeroper
  5. ORF teilt TV-Sender gesellschaftlichen Gruppen zu

Werbung



Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung