• vom 09.10.2017, 16:14 Uhr

Bühne

Update: 09.10.2017, 16:24 Uhr

Kindertheater

Die Klänge der Dinge




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Judith Belfkih

  • "Bumm, Krach, Peng!" - kurzweiliges Klang-Theater für Kinder im Dschungel.

Alles ist Klang: Humorvolle Klangreisen im Dschungel. - © Nada Zgank

Alles ist Klang: Humorvolle Klangreisen im Dschungel. © Nada Zgank

Eine angebohrte Karotte wird mit einem Klarinetten-Mundstück zum betörend klagenden Instrument, aus grauen Abflussrohren ist eine Orgel entstanden und die überlange Sessellehne erklingt mit Saiten bestückt als selbst gebauter E-Kontrabass. Die zwei Tische auf Rollen sind sowieso gefinkelte fahrbare Klang-Labore, die sich nach Lust und Laune betrommeln und beklopfen lassen.

Es ist die fantasievolle Fülle an schlichten wie effektvollen Klang-Objekten, die "Bumm, Krach, Peng!" ausmachen. Im Zentrum der Produktion von werk89 & Zavod Federacija Ljubljana steht ein Bub, der nicht sprechen möchte - zumindest nicht mithilfe von Worten. Er drückt sich mit Klängen und Geräuschen aus. Der "klingende Junge" stößt dabei erwartungsgemäß auf Unverständnis und auch Widerstand - sei es bei den e Eltern, beim Arzt oder in der Schule. Nana Milčinski und Peter Krus haben dafür ein tönendes Bühneninventar für drei Darsteller gebaut und getextet. Mit viel Humor bilden die drei prototypische alltägliche Situationen klanglich nach.


Das pädagogisch sicher wertvolle Plädoyer zum Finale, Kinder doch in ihrer Einzigartigkeit anzunehmen, statt sie ständig zu reglementieren, verstehen zwar nur die Erwachsenen - das nimmt dem knapp einstündigen Projekt jedoch nichts an Kurzweiligkeit und Frische.

Kindertheater

Bumm, Krach, Peng!

Musik-Objekt-Theater ab 5 Jahren

Dschungel Wien

Termine 10. und 11. Oktober




Schlagwörter

Kindertheater, Dschungel, Bumm, Krach, Peng!

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-10-09 16:18:10
Letzte nderung am 2017-10-09 16:24:07



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. nicht politisch
  2. Gegen die Ruhelosigkeit anmalen
  3. "Wir gaben dieser Musik ihre Stimme"
  4. "Keine Lust auf Abgrund"
  5. Im Bürgerkrieg der Gefühle
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  4. Der Irrsinn der Macht
  5. Eine Frage hat er noch

Werbung



Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Werbung



Werbung


Werbung