• vom 12.10.2017, 16:33 Uhr

Bühne

Update: 12.10.2017, 19:12 Uhr

Theaterkritik

Im Massenmord-Traumland




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Martin Pesl

  • Abschiedsinszenierung von Kosmos-Intendantin Barbara Klein.

Kaltherzig. Giamo Röwenkamp Sophie Resch.

Kaltherzig. Giamo Röwenkamp Sophie Resch.© Bettina Frenzel Kaltherzig. Giamo Röwenkamp Sophie Resch.© Bettina Frenzel

Ein wenig sieht es aus, als hätte Barbara Klein schon gepackt und ausgemalt. 2018 verlässt sie ihr Kosmostheater, und der Raum für ihre letzte Inszenierung als Direktorin erstrahlt in blendendweißer Leere. Im Team mit Choreografin Paola Bianchi bringt Klein "Good Morning, Boys and Girls" von Juli Zeh (2010) zur österreichischen Erstaufführung.

Das Stück zeigt die Vorbereitung auf einen Schulamoklauf. Dabei ist zu erahnen, dass sich der 16-Jährige, der sich dramatisch Cold, also kalt, nennt, die Tat und den Nachruhm nur erträumt. Die Zeitebenen wirken konfus vermischt, die Figuren überzeichnet, besonders die naive Deutschlehrerin (Johanna Prosl), die bei Colds Amok-Schulaufsatz logische Inkohärenz und politische Inkorrektheit anstreicht. Hauptdarsteller Giamo Röwenkamp wechselt zwischen kindlicher Sensationslust und Teenie-Weinerlichkeit. Beklemmend ernst ist nur Sophie Resch als Colds Freundin Susanne. Kein Killername, einfach Susanne. Die Unscheinbare spielt keine Egoshooter-Spiele, also sorgt sich auch keiner um sie - fatalerweise.

Information

Theater
Good Morning, Boys and Girls
Kosmos Theater, bis 28. Oktober

Das Ensemble unterlegt den Text penibel mit Bewegung, alle tanzen fast ununterbrochen. Die stumme Rolle der Allegorie "Amok" übernimmt ein maskierter Bildkünstler, dessen Smartphone schicke Live-Schwarzweiß-Bilder der Spieler an die weiße Wand wirft. Die völlige Abstraktion nimmt das Vage der Vorlage schlüssig auf, erschwert aber auch deren geistige Aufnahme und eine profunde Beschäftigung mit dem Thema. So schwebt das Publikum schneeblind im Massenmord-Traumland.





Schlagwörter

Theaterkritik

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-10-12 16:39:30
Letzte Änderung am 2017-10-12 19:12:23


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wer rettet Österreich diesmal?
  2. h.c. artmann
  3. Große Bühne für Wanda
  4. Slagmuylder wird Intendant der Wiener Festwochen
  5. Wer braucht noch Dinge?
Meistkommentiert
  1. h.c. artmann
  2. "Dem wilden Denken Raum geben"
  3. Onkel Wanjas Reizwörter
  4. Neugierige Steine
  5. Der absolute Spieler

Werbung



Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Fritz G. Mayer, Fritz Wotruba, Kirche zur Hl. Dreifaltigkeit, Außenansicht, Wien 23, 1974–1976. Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 


Werbung