• vom 02.01.2018, 16:32 Uhr

Bühne


Missbrauch

Missbrauchsvorwurf gegen Chef des New York City Ballet




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Peter Martins tritt als Chef des New York City Ballet zurück.

    Peter Martins tritt als Chef des New York City Ballet zurück.© ap Peter Martins tritt als Chef des New York City Ballet zurück.© ap

    New York City. Der Skandal um Vorwürfe sexuellen Missbrauchs ist nun auch in der Ballettwelt angekommen: Wegen Belästigungsvorwürfen gibt der Leiter des renommierten New York City Ballet, Peter Martins, seinen Posten auf. Bereits Anfang Dezember wurde er von seiner Lehrtätigkeit entbunden. Der 71-Jährige informierte den Vorstand des Balletts in einem Brief über seinen Entschluss, wie die "New York Times" ("NYT") am Montag (Ortszeit) berichtete. In dem Schreiben bestreitet der Däne die gegen ihn erhobenen Vorwürfe und er schreibt weiter, dass er mit den Ermittlern kooperieren werde.

    Rund 20 Tänzer und Tänzerinnen haben Martins vorgeworfen, sie verbal oder körperlich angegangen oder seine Position missbraucht zu haben, um sexuelle Gefälligkeiten zu verlangen. Martins stand rund drei Jahrzehnte lang an der Spitze des New York City Ballet.


    Der Vorstandschef der Tanzkompanie, Charles W. Scharf, dankte Martins für seine Arbeit als Leiter des Balletts. Martins habe das New York City Ballet zu "außergewöhnlichen künstlerischen Höhen" geführt, zitiert die "NYT" aus einer Erklärung.




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-01-02 16:35:13



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Im Anflug auf den Blocksberg
    2. Preise für bekannte Gesichter
    3. #MeToo: Philharmoniker von Musikuni entlassen
    4. Saxofonist Charles Neville gestorben
    5. mein liebster nachmittag
    Meistkommentiert
    1. "Bin seit Jahren HIV-positiv"
    2. Höchststrafe für "Kronen Zeitung"
    3. Der Echo wird abgeschafft
    4. Beethoven in der Manege
    5. Helene Fischer fand Auftritt der Rapper "beschämend"

    Werbung



    Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 

    Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern. August Sander, Putzfrau, 1928

    Die Schauspielerin Tiffany Haddish posiert auf dem roten Teppich. Bille August.

    Werbung



    Werbung


    Werbung