• vom 25.01.2018, 16:21 Uhr

Bühne

Update: 30.01.2018, 17:44 Uhr

Theaterkritik

Später war alles besser




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Martin Pesl

  • Margit Mezgolich adaptiert charmant einen Roman.

Viel Platz ist nicht. Eifrig werden im Souterrainlokal in der Gründorfgasse in Penzing zunächst inmitten freundlicher Begrüßungen Menschen rangiert. Auch während der Aufführung platziert das Ensemble mehrmals einige der 25 Zuschauer um. Als Schauplatz für die Adaption des 2013 erschienenen Romans "Der Winter tut den Fischen gut" der Linzerin Anna Weidenholzer hat der neu gegründete Theaterverein IG Fokus ein ehemaliges Geschäft gewählt, weil die Protagonistin Maria Modeverkäuferin ist. Oder war, bis sie mit 51 abgebaut wurde. Im Zuge einer Bewerbung zäumt sie ihre Lebensgeschichte von hinten auf.

Erst gibt sie die ältere Petra Strasser, vom Leben verunsichert, aber geschultem Optimismus verpflichtet. Später (also "früher") übernimmt Elisabeth Veit die Rolle, und ihre strahlende Naivität schmerzt, da man schon weiß, was kommen wird. Die, die jeweils nicht Maria ist, teilt sich mit John F. Kutil die anderen Figuren: den konfusen Chef, den Elvis imitierenden Ehemann und viele mehr.


Dabei stimmt einfach alles. Der skurril tragikomische Schimmer der Vorlage bleibt in Margit Mezgolichs Regie erhalten, die Spieler wechseln ihre Rollen mit viel Gespür und wissen die technischen Unzulänglichkeiten des Raums charmant für sich zu nutzen. Am Ende schließt sich der Kreis vom dargestellten Alters- zum realen Künstlerprekariat, als Strasser die interessant bedruckten Röcke und Taschen, die im Zuge des Abends die Boutique bilden, zum Kauf anbietet. Fast will man zugreifen, um dieses feine Theaterkleinod zu unterstützen.

theater

Der Winter tut den Fischen gut

Hütteldorfer Str. 141, bis 3. März

Karten unter: 0664/977 97 95 oder: ig-fokus@gmx.at




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-25 16:26:14
Letzte nderung am 2018-01-30 17:44:11



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Gegen die Ruhelosigkeit anmalen
  2. nicht politisch
  3. "Wir gaben dieser Musik ihre Stimme"
  4. "Keine Lust auf Abgrund"
  5. Im Bürgerkrieg der Gefühle
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  4. Spiel dich – verkühl dich nicht!
  5. Preisträger von 2013 verarmt verstorben

Werbung



Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Werbung



Werbung


Werbung