• vom 07.02.2018, 16:28 Uhr

Bühne

Update: 07.02.2018, 21:02 Uhr

Theaterkritik

Im Blutrausch




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Petra Paterno

  • Gernot Plass zeigt eine gelungene "Macbeth"-Bearbeitung im TAG.

Georg Schubert und Elisa Seydel in dem finsteren schottischen Stück. - © Anna Stöcher

Georg Schubert und Elisa Seydel in dem finsteren schottischen Stück. © Anna Stöcher

Julian Loidl überzeugt als Kraftprotz.

Julian Loidl überzeugt als Kraftprotz.© Stöcher Julian Loidl überzeugt als Kraftprotz.© Stöcher

Der erste Auftritt gehört den Hexen. Lisa Schrammel, Raphael Nicholas und vor allem ein Georg Schubert in Bestform legen eine wunderbar trashige Travestienummer hin. Wer diesen Hexen nur ein Wort glaubt, ist von allen guten Geistern verlassen, daran lässt Gernot Plass’ "Macbeth"-Inszenierung von Anfang an keinen Zweifel. Dass Macbeth dennoch den Prophezeiungen des illustren Trios folgt, löst einen schier unaufhaltsamen Blutrausch aus, Mord folgt auf Mord.

"Macbeth", Shakespeares großes Untergangsdrama, ist nun in einer Bearbeitung von Plass im Theater an der Gumpendorfer Straße (TAG) zu sehen. Die Klassikerüberschreibungen des TAG-Intendanten sind längst ein Markenzeichen geworden: Figurenauftritte und Szenenabfolgen sind ident mit der Vorlage, bestenfalls kommt es zu Kürzungen, nur die Sprache klingt modern, weil Plass die Dialoge vollkommen umschreibt. Bei seinem "Macbeth" geht es sogar ziemlich derb zu.

Die Bühne besteht im TAG aus einem hohen Podest, das Schlachtfeld und Festtafel zugleich sein kann, die Kostüme (Ausstattung: Alexandra Burgstaller) verbinden gekonnt Schottenrock und Army-Look. Die Personenführung von Regisseur Plass ist auffallend präzise, vor allem die Soldateska - Jens Claßen als Banquo, Georg Schubert in Mehrfachrollen und Julian Loidl als Macbeth - gelingt unglaublich plastisch. Überhaupt ist Loidl ein überzeugender Kraftprotz, etwas weniger gut gehen ihm vergrübelte Monologe von der Hand. Elisa Seydel nimmt die Fallhöhe der Lady Macbeth indes mit Leichtigkeit. Mehr davon.

Theater
Macbeth - Reine Charaktersache
TAG, Wh.: 8., 9., 13., 14. Februar

MACBETH - Der Trailer from TAG on Vimeo.





Schlagwörter

Theaterkritik

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-02-07 15:29:18
Letzte nderung am 2018-02-07 21:02:01



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. nicht politisch
  2. Gegen die Ruhelosigkeit anmalen
  3. "Wir gaben dieser Musik ihre Stimme"
  4. "Keine Lust auf Abgrund"
  5. Im Bürgerkrieg der Gefühle
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  4. Preisträger von 2013 verarmt verstorben
  5. New York verklagt Weinstein

Werbung



Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Werbung



Werbung


Werbung