• vom 08.02.2018, 11:32 Uhr

Bühne

Update: 08.02.2018, 11:35 Uhr

Wiener Staatsoper

Roscic holt Sergio Morabito




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Designierter Direktor der Wiener Staatsoper wirbt Chefdramaturgen aus Stuttgart ab.

Wien. Bogdan Roscic, designierter Direktor der Wiener Staatsoper, hat Sergio Morabito als künftigen Chefdramaturgen gewonnen. Der derzeit in gleicher Funktion in Stuttgart engagierte Deutsche wird bereits ab Herbst zum Vorbereitungsteam um Roscic hinzustoßen, wurde am Donnerstag verkündet. Mit der Übernahme der Staatsoper durch Roscic zur Saison 2020/21 steigt Morabito dann zum Chefdramaturgen auf.

"Sergio Morabito hat den von der Kritik vielfach preisgekrönten künstlerischen Erfolg der Oper Stuttgart entscheidend mitgestaltet", begründete Roscic in einer Aussendung seine Personalentscheidung. Dieser Ansatz sei für die Wiener Staatsoper von entscheidender Bedeutung: "Eine Ausnahmestellung auch durch herausragende szenische Leistungen ist selbstverständliches Ziel des Hauses am Ring."

 "Neuer Wirkungskreis"

Eine im wörtlichen Sinne beherzte Replik gab es von Morabito, der 1963 in Frankfurt geboren wurde und seit 1993 in Stuttgart tätig ist: "Es ist mir heute eine Ehre und eine Freude, in dieser einzigartigen Stadt, in der das Herz der Oper schlägt, und in der so viele Herzen für die Oper schlagen, einen neuen Wirkungskreis zu finden."

Neben seinen Arbeiten für die Oper Stuttgart, wo Morabito seit 2011/12 Chefdramaturg ist, war der Deutsche mit italienischen Wurzeln auch an anderen Wirkungsstätten als Dramaturg und Regisseur tätig, darunter bei den Salzburger Festspielen. Dort legte er etwa gemeinsam mit Andrea Breth 2007 einen "Eugen Onegin" vor. Eine enge künstlerische Partnerschaft verbindet Morabito überdies mit Regisseur Jossi Wieler, mittlerweile Stuttgarter Intendant, mit dem er schon vielfach Inszenierungen gestaltete, darunter bei den Salzburger Festspielen 2001 "Ariadne auf Naxos" und 2008 "Rusalka". Bei den Wiener Festwochen waren die beiden 2004 mit "Pelleas et Melisande" vertreten.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-02-08 11:32:45
Letzte Änderung am 2018-02-08 11:35:16


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. achtung!
  2. Lob des Kompromisses
  3. Die Bücher für den Sommer
  4. Kunst
  5. Aufmüpfig, nicht getröstet!
Meistkommentiert
  1. achtung!
  2. Aufmüpfig, nicht getröstet!
  3. "Eine große Frau mit Haltung"
  4. Erhabenes inmitten der Weinreben
  5. Süßes Ableben

Werbung



Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Fritz G. Mayer, Fritz Wotruba, Kirche zur Hl. Dreifaltigkeit, Außenansicht, Wien 23, 1974–1976. Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 


Werbung