• vom 08.02.2018, 11:32 Uhr

Bühne

Update: 08.02.2018, 11:35 Uhr

Wiener Staatsoper

Roscic holt Sergio Morabito




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Designierter Direktor der Wiener Staatsoper wirbt Chefdramaturgen aus Stuttgart ab.

Wien. Bogdan Roscic, designierter Direktor der Wiener Staatsoper, hat Sergio Morabito als künftigen Chefdramaturgen gewonnen. Der derzeit in gleicher Funktion in Stuttgart engagierte Deutsche wird bereits ab Herbst zum Vorbereitungsteam um Roscic hinzustoßen, wurde am Donnerstag verkündet. Mit der Übernahme der Staatsoper durch Roscic zur Saison 2020/21 steigt Morabito dann zum Chefdramaturgen auf.

"Sergio Morabito hat den von der Kritik vielfach preisgekrönten künstlerischen Erfolg der Oper Stuttgart entscheidend mitgestaltet", begründete Roscic in einer Aussendung seine Personalentscheidung. Dieser Ansatz sei für die Wiener Staatsoper von entscheidender Bedeutung: "Eine Ausnahmestellung auch durch herausragende szenische Leistungen ist selbstverständliches Ziel des Hauses am Ring."

 "Neuer Wirkungskreis"

Eine im wörtlichen Sinne beherzte Replik gab es von Morabito, der 1963 in Frankfurt geboren wurde und seit 1993 in Stuttgart tätig ist: "Es ist mir heute eine Ehre und eine Freude, in dieser einzigartigen Stadt, in der das Herz der Oper schlägt, und in der so viele Herzen für die Oper schlagen, einen neuen Wirkungskreis zu finden."

Neben seinen Arbeiten für die Oper Stuttgart, wo Morabito seit 2011/12 Chefdramaturg ist, war der Deutsche mit italienischen Wurzeln auch an anderen Wirkungsstätten als Dramaturg und Regisseur tätig, darunter bei den Salzburger Festspielen. Dort legte er etwa gemeinsam mit Andrea Breth 2007 einen "Eugen Onegin" vor. Eine enge künstlerische Partnerschaft verbindet Morabito überdies mit Regisseur Jossi Wieler, mittlerweile Stuttgarter Intendant, mit dem er schon vielfach Inszenierungen gestaltete, darunter bei den Salzburger Festspielen 2001 "Ariadne auf Naxos" und 2008 "Rusalka". Bei den Wiener Festwochen waren die beiden 2004 mit "Pelleas et Melisande" vertreten.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-02-08 11:32:45
Letzte nderung am 2018-02-08 11:35:16



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. nicht politisch
  2. Gegen die Ruhelosigkeit anmalen
  3. "Wir gaben dieser Musik ihre Stimme"
  4. "Keine Lust auf Abgrund"
  5. Im Bürgerkrieg der Gefühle
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  4. Preisträger von 2013 verarmt verstorben
  5. New York verklagt Weinstein

Werbung



Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Werbung



Werbung


Werbung