• vom 12.02.2018, 16:34 Uhr

Bühne


Kindertheater

Vier Lippen, zwei Münder, ein Kuss




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Judith Belfkih

  • "Herr Jemineh": kurzweiliges Bewegungstheater mit Kindern für junges Publikum.

Schaut nicht vor , nicht zurück, hat immer Glück. - © Dschungel/Heinz Zwazl

Schaut nicht vor , nicht zurück, hat immer Glück. © Dschungel/Heinz Zwazl

Hermann Jemineh hat Glück. Davon ist er felsenfest überzeugt. Sein ganzes Leben schon. Und so wandelt sich - oder wandelt er - jedes Missgeschick, das ihm widerfährt, zum absoluten Glücksfall. Die Stiegen hinuntergestürzt, von einem Schiff gestreift, ins Meer gestürzt oder einen Blumentopf auf den Kopf bekommen - alles hat sein Gutes. Und Herr Jemineh versteht sich bestens darauf, dieses Gute auch zu finden.

Choreograf Bert Gstettner hat mit seinem Tanz*Hotel Heinz Janischs Kinderbuch "Herr Jemineh hat Glück" für die Bühne adaptiert und im Dschungel auch selbst inszeniert. Zwei Darsteller, zwei Musiker und fünf Kinder beleben die Szenenfolge mit ritualisierten Bewegungsabläufen aus dem Alltag, jeder Menge Slapstick, gemeinsamer Akrobatik, Zeitlupenstudien und Liedern. Plastik-Blumentöpfe in allen Größen dienen als wandelbare Requisiten, die Live-Musik bewegt sich zwischen lautmalerischem Kommentar und schwungvoller Begleitung zu den gerappten Liedern.


Kurzweilige 60 Minuten Bewegungstheater mit Musik, die Kinder als Darsteller schaffen Nähe zum Publikum (ab fünf Jahren). Und das Glück ist vielleicht doch kein Vogerl, sondern einfach eine Frage der Perspektive.

Kindertheater

Herr Jemineh

Tanz*Hotel

Dschungel Wien

Termine: 13. und 14. Februar sowie von 5. bis 8. April




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-02-12 16:38:25


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. achtung!
  2. Lob des Kompromisses
  3. Die Bücher für den Sommer
  4. Kunst
  5. Aufmüpfig, nicht getröstet!
Meistkommentiert
  1. achtung!
  2. Aufmüpfig, nicht getröstet!
  3. "Eine große Frau mit Haltung"
  4. Erhabenes inmitten der Weinreben
  5. Süßes Ableben

Werbung



Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Fritz G. Mayer, Fritz Wotruba, Kirche zur Hl. Dreifaltigkeit, Außenansicht, Wien 23, 1974–1976. Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 


Werbung