• vom 13.02.2018, 17:35 Uhr

Bühne

Update: 13.02.2018, 18:08 Uhr

Nachruf

Bei Heinz Unger wurden aus Zitaten Bumerangs




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Petra Paterno




    Wien. "Unger trifft den Volksliedton, den Landsknechtston, den Eisler- und Brecht-Ton, er kann Knittelverse schnitzen und Balladen à la Biermann hämmern, er hat als Wiener von Karl Kraus gelernt, wie man Zitate zu Bumerangs macht", so beschrieb die Publizistin Hilde Spiel einst den Autor Heinz R. Unger. Anlass für ihre Eloge war die Uraufführung der "Proletenpassion" (Arena 1976). Das politische Oratorium blickt auf die Geschichte als Abfolge von Klassenkämpfen zurück. Mit der Musik der Polit-Rockband Schmetterlinge wurde das Stück zum langjährigen Bühnenhit - wohl einer der größten Erfolge des 1938 in Wien geborenen Autors. 2015 wurde das Stück vom Meidlinger Werk X wiederbelebt und lief mit der Musik von Gustav zu neuer Hochform auf.

    Auch seine Trilogie "Die Republik des Vergessens": "Unten durch" (1980), "Zwölfeläuten" (1985) und "Hoch hinaus" (1987), in der er sich mit dem Weiterwirken der NS-Vergangenheit beschäftigte, stieß auf breites Interesse. Zahlreiche Kinder- und Jugendbücher stammen ebenfalls aus der Feder des Autors, der seine Laufbahn als Schriftsetzer, Werbetexter und Journalist begann. Der Vielreiser, Unger lebte auch in den USA und in Griechenland, ist am Montag im Alter von 79 Jahren an Lungenkrebs gestorben.





    1 Leserkommentar




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-02-13 17:38:26
    Letzte nderung am 2018-02-13 18:08:03



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. "Ich entschuldige mich"
    2. Von YouTube in die Wiener Stadthalle
    3. Überraschungssieg für rumänischen Experimentalfilm "Touch me not"
    4. "Hosen runter, gib ihm!"
    5. Ein tieftrauriger Romantiker
    Meistkommentiert
    1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
    2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
    3. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
    4. Der Irrsinn der Macht
    5. Eine Frage hat er noch

    Werbung



    Bille August.

    Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

    Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

    Werbung



    Werbung


    Werbung