• vom 14.02.2018, 15:56 Uhr

Bühne


Opernkritik

Ein paar Missverständnisse




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Katharina Hirschmann

  • "Le nozze di Figaro" mit Valentina Nafornita.

Misstrauen und Missverständnisse, Verkleidungen und Entscheidungen: Es gab wieder, ganz stückkonform, einige Verstrickungen zu klären in der 44. Aufführung dieser Inszenierung von Wolfgang Amadeus Mozarts "Le nozze di Figaro", bevor alle ausgesöhnt vom Bühnenrand trällern konnten. Figaro, der Susanna liebt, deren Nähe wiederum vom Conte d’Almaviva gesucht wird, der sich seinerseits gegenüber seiner Frau rechtfertigen muss, die jedoch selbst mit dem Cherubino ein Geplänkel hat - man kennt das ja.

Stimmlich wird die Aufführung von bekannten Namen getragen. Simon Keenlyside als Conte d’Almaviva, eine stimmgewaltige Olga Bezsmertna als Contessa d’Almaviva. Valentina Nafornita, die den jüngsten Opernball eröffnet hat, war in der Rolle der Susanna zu erleben und ein ausgeglichener Jongmin Park mit viel Bodenhaftung in seinem Rollendebüt als Figaro. Ohne Probleme überstrahlt er das Orchester. Neben ihm stechen besonders Maria Nazarova als Barbarina und die mit vollem Volumen überzeugende Rachel Frenkel als Cherubino hervor.


Da ist es schade, dass der Dirigent Sascha Goetzel hin und wieder den Überblick verliert und so das Orchester nicht ausreichend wendig agieren lässt, um mit dem Tempo mitzuhalten, das ihm die Sängerinnen und Sänger vorgeben. Immer wieder hinkt das Orchester hinterher, immer wieder spürt man den Versuch, den fehlenden Einklang auszugleichen. Missverständnisse also auch auf dieser Ebene. Zumindest insofern konsequent.

Oper

Le nozze di Figaro

Wiener Staatsoper (01/5131513)

Wh.: 15. und 18. Februar




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-02-14 15:59:21



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Eine Frage hat er noch
  2. Als wäre Romy auferstanden
  3. Opern-Comeback im Steinbruch St. Margarethen
  4. Der Irrsinn der Macht
  5. ferdinand melichar
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. Die Drohkulissen
  4. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  5. Der Irrsinn der Macht

Werbung



Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Werbung



Werbung


Werbung