• vom 07.03.2018, 16:24 Uhr

Bühne

Update: 07.03.2018, 16:36 Uhr

Theaterkritik

Gut gestottert, Sascha!




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Heiner Boberski

  • Romandramatisierung in der Freien Bühne Wieden.

Camille, Putzfrau mit Talent und Ambition für Malerei, ist krank. Philibert, stotternder Aristokrat und Postkartenverkäufer, nimmt sie in seiner Wohnung auf. Dort hat er schon den auf Liebesabenteuer spezialisierten Koch Franck, der regelmäßig seine pflegebedürftige Großmutter Paulette besucht, einquartiert. Als auch noch Paulette auf Initiative der genesenen Camille einzieht, ist die seltsame WG komplett. Und trotz aller Differenzen rauft man sich so zusammen, dass man sich angesichts des bevorstehenden Verlustes der Wohnung nicht mehr trennen will.

"Zusammen ist man weniger allein" sagt schon der Titel des neuen Stücks der Freien Bühne Wieden. Im Leben gehöre alles zusammen, will uns der Text sagen: Junge und Alte, Frotteehandtücher und Geschirrtücher, Heavy Metal und Vivaldi. "Ensemble, c’est tout" heißt der Roman der erfolgreichen französischen Autorin Anna Gavalda, der mit Audrey Tautou verfilmt und nun von Anna Bechstein theatergerecht bearbeitet wurde.

Information

Theater

Zusammen ist man
weniger allein

Freie Bühne Wieden, bis 17. März

Zwischen den Szenen sorgen diverse Chansons von "C’est si bon" bis "Milord" für die nötige Stimmung. Dass die in einem gerüttelt Maß an Sentimentalität gut verpackte Sozialkritik nicht zu kurz kommt, lassen Regisseur Helmuth Fuschl und das starke vierköpfige Ensemble nicht zu.

Michaela Ehrenstein spielt die Camille überzeugend als "Engel, der vom Himmel gefallen ist", bis sie in den Armen des erst raubeinig, dann empfindsam auftretenden Franck von Anatol Rieger landet. Alexander "Sascha" Wussow brilliert als schrullig-schüchterner Philibert, Dany Sigel als sehr lebensechte Seniorin Paulette.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-07 16:29:38
Letzte nderung am 2018-03-07 16:36:17



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. DJ Avicii starb im Oman
  2. Höchststrafe für "Kronen Zeitung"
  3. Helene Fischer fand Auftritt der Rapper "beschämend"
  4. Eine Frage der Spannung
  5. "Meine Sichtweise ist für viele eine Provokation"
Meistkommentiert
  1. "Bin seit Jahren HIV-positiv"
  2. Höchststrafe für "Kronen Zeitung"
  3. Forsche Mitteilungen
  4. Helene Fischer fand Auftritt der Rapper "beschämend"
  5. Warten auf den Streaming-Tsunami

Werbung



Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 

Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern. August Sander, Putzfrau, 1928

Die Schauspielerin Tiffany Haddish posiert auf dem roten Teppich. Bille August.

Werbung



Werbung


Werbung