• vom 07.03.2018, 16:23 Uhr

Bühne

Update: 07.03.2018, 16:35 Uhr

Theaterkritik

Grässlicher Krieg, zarte Romanze




  • Artikel
  • Lesenswert (16)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Heiner Boberski

  • Junges Ensemble zeigt das gelungene Musical "Dogfight" im English Theatre.

(v. l.) Christopher Aguilar und Eduardo Medina.

(v. l.) Christopher Aguilar und Eduardo Medina.© VET (v. l.) Christopher Aguilar und Eduardo Medina.© VET

Sterne und Streifen - genau gesagt: "stars and stripes" - beherrschen das Bühnenbild. Denn im 2012 uraufgeführten Musical "Dogfight" von Benj Pasek und Justin Paul, das auf einem Film aus dem Jahr 1991 beruht, geht es um ein - nicht gerade rühmliches - Stück amerikanischer Geschichte: um den Vietnamkrieg.

Für Vienna’s English Theatre hat Adrienne Ferguson mit dem dortigen "Youth Ensemble" die auf einem Buch von Peter Duchan basierende Handlung temporeich und mit viel Sinn für Komik, aber auch für drastische Mimik und Gestik inszeniert. Die Band unter Ariana Pullano liefert schmissige und gefühlvolle Musik, die aber nicht an das Niveau der "West Side Story" heranreicht - obwohl eine der Rollen "Bernstein" heißt.

Information

Theater

Dogfight

Vienna’s English Theatre


Wh.: bis 20. März

Eine Gruppe junger US-Marines, darunter die "drei Bees" Birdlace, Bernstein und Boland, schlägt sich im November 1963 die Nacht vor ihrer Abreise nach Asien in San Francisco mit Sex, Alkohol und Tätowieren-Lassen um die Ohren. Zuvor muss jeder mit Geldeinsatz bei einem "Dogfight" mitspielen: Wer das hässlichste Mädchen zur Abschiedsparty mitbringt, erhält den Wetteinsatz. Einer schummelt, indem er eine Prostituierte anheuert und sie in alles einweiht. Als die von Eddie Birdlace (Daniele Spampinato) mitgebrachte Rose Fenny (Helena Lenn) nachträglich von der Wette erfährt, ist sie schwer gekränkt, aber schließlich entwickelt sich zwischen ihr und dem zerknirscht um Wiedergutmachung bemühten Eddie eine zarte Romanze.

Die Handlung endet 1967, als Eddie ohne Illusionen und ohne seine Kameraden, die alle gefallen sind, aus Vietnam nach San Francisco zurückkehrt. Neben den beiden auch gesanglich überzeugenden Hauptdarstellern liefern auch die weiteren Mitwirkenden sehenswerte Talentproben ab. Viel Premierenapplaus.





Schlagwörter

Theaterkritik, Dogfight

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-03-07 16:29:41
Letzte Änderung am 2018-03-07 16:35:23



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. täglich
  2. "Lucia di Lammermoor" mit hohen Tönen und niedriger Spannung
  3. "Hausaufgaben versauen die Lust"
  4. "Nicht heilig im herkömmlichen Sinn"
  5. "Fernsehen bietet plötzlich Kinostoffe"
Meistkommentiert
  1. "Es war ohnehin ein Ausländer"
  2. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  3. Unsoziale Medien
  4. Mit Facebook im Bett
  5. "Grâce à dieu": Den Schmerz zerreden

Werbung



Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung