• vom 09.03.2018, 16:45 Uhr

Bühne

Update: 09.03.2018, 16:55 Uhr

Theaterkritik

Lustige Wiederkehr




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Theresa-Luise Gindlstrasser

  • Zirkus neu gedacht: Picknick für One im Theater Brett.

"Picknick for One" auf tragisch: Nach allem Slapstick steht am Ende der Suizid der einsamen Frau.

"Picknick for One" auf tragisch: Nach allem Slapstick steht am Ende der Suizid der einsamen Frau. "Picknick for One" auf tragisch: Nach allem Slapstick steht am Ende der Suizid der einsamen Frau.

Für Silvester gilt "the same procedure as every year", wenn im Fernsehen immer wieder "Dinner for One" aus 1963 läuft. Der Komiker Freddie Frinton stolpert dabei stets über den Tigerkopf und versucht, die Menüabfolge für Miss Sophies (May Warden) einsames Dinner einzuhalten. Auch bei der Produktion "Picknick for One" vom Verein Artist Street wird wieder und wieder gestolpert. Wird wieder und wieder die Bühnenhandlung angehalten, unterbrochen und läuft in Varianten der Geschichte auf ein surreales Theatererlebnis hinaus. "Picknick for One" gastiert im Theater Brett.

Superbe Komik

Information

Zirkus
Picknick for One
Von Artist Street
Theater Brett
Wh. bis 12. März

Es ist eine Produktion, die
sich als zeitgenössisches Zirkustheater versteht. Matteo Spiazzi hat inszeniert, auf der Bühne stehen Ruth Biller (als einsam Dinierende), Arno Uhl (als gestreifter Gummimensch) und André Reitter (als Prima Ballerina Figurine). Unter beherzter Beteiligung der Musiker Roxanne Szankovich und Valentin Eybl wird aus einer Abfolge von Akrobatik- und Jonglage-Nummern ein zusammenhängender Theaterabend.

Bei "Picknick for One" entschließt sich die einsam Dinnierende zum Suizid. Der Zeitpunkt des Aufpralls der Kugel auf ihren Kopf unterbricht immer wieder das Geschehen. Aus dem Nichts stehen die beiden Artisten da. Alle geraten miteinander in Streit, in Zuneigung, in Konkurrenz.

Selbstironische Sequenzen entheben die Inszenierung dem zirkustypischen, burleske Elemente befeuern die Grandezza der Darstellungsweise. Nicht Manege, sondern Black-Box frei - für körperbetontes Schauspiel und superbe Komik.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-09 16:50:43
Letzte Änderung am 2018-03-09 16:55:08


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. achtung!
  2. Eine rückwärtsgewandte Utopie
  3. Der Goldfinger von Rom
  4. Wertlose Wissenschaft
  5. Im Westen viel Neues
Meistkommentiert
  1. achtung!
  2. Ode an die Kunstfreiheit
  3. Aufmüpfig, nicht getröstet!
  4. "Eine große Frau mit Haltung"
  5. Erhabenes inmitten der Weinreben

Werbung



Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Fritz G. Mayer, Fritz Wotruba, Kirche zur Hl. Dreifaltigkeit, Außenansicht, Wien 23, 1974–1976. Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 


Werbung