• vom 12.03.2018, 16:10 Uhr

Bühne

Update: 12.03.2018, 16:30 Uhr

Theaterkritik

Lieber dement




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Petra Paterno

  • Tobias Moretti und Gertraud Jesserer brillieren, Regisseur Luk Perceval weiß nicht so recht wohin mit dem Abend.

In Schieflage: Tobias Moretti als Alzheimerpatient. - © Reinhard Werner

In Schieflage: Tobias Moretti als Alzheimerpatient. © Reinhard Werner

Wie gelingt der Aufbruch in ein neues Leben mit über 70? Wie lassen sich jahrzehntelang gewachsene Bande über Nacht kappen? Lässt sich in fortgeschrittenem Alter überhaupt noch den Zumutungen des Alltags entkommen? Der pensionierte Bibliothekar Désiré Cordier, Protagonist aus einem Buch des flämischen Bestsellerautors Dimitri Verhulst, beschließt, im Alter von 73 eine Demenz vorzutäuschen; der Romantitel bringt den Inhalt genau auf den Punkt: "Der Bibliothekar, der lieber dement war als zu Hause bei seiner Frau" (2014).

Als eine Ärztin bei dem völlig Gesunden Alzheimer diagnostiziert, triumphiert Cordier innerlich; die Einweisung ins Pflegeheim "Winterlicht" kommt ihm wie ein Freibrief vor. Die angstbesetzte Krankheit wird förmlich zum Fluchthelfer in ein neues, anarchisches Leben. Der Roman entfaltet ein brüchiges Panorama: Das grob agierende und schier verzweifelte Pflegepersonal sieht sich einem bunten Haufen schwerkranker Patienten gegenüber, wobei Désiré, der auch vor seiner Frau Moniek flieht, im Heim - als zentrales Motiv des Romans - unversehens auf seine Jugendliebe Rosa trifft. Er verliert sich in Schwärmereien, welche die demente Rosa freilich nicht erwidern kann.

Information

Theater

Rosa oder Die barmherzige Erde

Akademietheater

Wh.: 15. März

Kalkulierte Verwirrung

Verhulst lässt keinen Zweifel aufkommen, dass sein Held der Wahnsinnsidee bei klarem Verstand folgt: Der Bibliothekar in der Pflegeanstalt trägt Züge einer Schelmenfigur, erst gegen Ende des Romans, der zwischen Tragik und Komik schwankt, kippt Cordiers Zurechnungsfähigkeit.

Die aberwitzige Ausgangsidee transformiert Regisseur Luk Perceval bei seinem Debüt am Akademietheater zu dem Theaterabend "Rosa oder Die barmherzige Erde". Zu Beginn des Stücks orientiert sich der flämische Regisseur an der Romanvorlage, mit fortschreitender Handlung verquickt Perceval das Spiel jedoch zusätzlich mit Zitaten aus "Romeo und Julia". Ein kühnes Experiment, das leider nicht ganz aufgeht.

Bühnenbildnerin Katrin Brack hat in das Akademietheater eine stählerne halbrunde Tribüne gebaut, auf der zwölf betagte Statistinnen Platz nehmen. In filigranen Nachthemden, pastellfarbenen Strickjacken und wollenen Hauspantoffeln geben die Seniorinnen eine Art lebende Kulisse ab für das Drama Pflegestation.

Tobias Moretti als Désiré und Romeo in Personalunion schlurft aus dem Bühnenhintergrund, gestreifter Pyjama und Ringelsocken. Er pflanzt sich in der Bühnenmitte auf. Mit hängenden Schultern, wirrem Haar und offenem Mund beeindruckt der Akteur, die Gestalt schräg und schief, mit der mustergültigen Studie eines Demenzkranken. Moretti scheut vor keiner Peinlichkeit zurück: Weg mit der Pyjamahose, siehe da: der Inkontinenzslip! Die Textpassagen werden bald von langen Pausen, unsinnigem Brabbeln unterbrochen: "Rosa piminiellifolia. Rosa majalis. Rosa rubignosa."




weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-12 16:14:46
Letzte Änderung am 2018-03-12 16:30:59


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. b + s
  2. Die neue Einstimmigkeit
  3. Harald Schmidt, Michael Niavarani und ihre Prostata
  4. "Euryanthe" als packendes Kammerspiel
  5. Bescheidene Bescheidenheit
Meistkommentiert
  1. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  2. Die neue Einstimmigkeit
  3. Posthume Resterampe
  4. Eine wunderbare Reise zu den Ursprüngen von Jethro Tull
  5. ORF teilt TV-Sender gesellschaftlichen Gruppen zu

Werbung



Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung