• vom 03.04.2018, 16:25 Uhr

Bühne

Update: 04.04.2018, 15:25 Uhr

Austrian Super Heroes

Comic ist nicht gleich Komik




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief





Manchmal braucht man Subjektives

Gerade aktuellen Themenkomplexen, oft bereits durch Zahlen und Fakten überfrachtet, geben Werke wie "Kobane Calling" durch das bildliche Erzählen ein Stück ihrer Direktheit zurück. In dieser äußerst subjektiven Darstellung sieht Andreas Platthaus den klaren Vorteil gegenüber anderen Reportage-Formen. Der Comic rückt die persönliche Wahrnehmung seiner Macher unverhohlen ins Zentrum: "Das ist genau das, was mich bei Reportagen ja interessiert. Es ist mir sehr lieb, wenn die absolute Subjektivität der Betrachtung auch deutlich gemacht wird."

Natürlich läuft man damit immer Gefahr, dem Pathos anheimzufallen. Andererseits besteht für Platthaus genau darin auch die besondere Ehrlichkeit des Mediums: Weil der Comic keinen Anspruch der Objektivität stellt, ist das Pathos als künstlerische Gestaltungsform hier um einiges erträglicher, als wenn es zum Werkzeug populistischer Berichterstattung wird, die Emotionalisiertes als Objektives verkauft. Denn selbstverständlich können Comics niemals eine fundierte objektive Beschäftigung mit einem Thema ersetzen. Aber wen das hundertste Pressebild einer zerbombten Stadt schon nicht mehr berührt, den holen vielleicht gerade solche sensibel aufbereiteten Darstellungen aus seiner Blase.

Vom Comic-Heft
zum Regiebuch

Nicht bloß inhaltlich, sondern auch formal hat der Comic längst schon seine Kinderschuhe abgestreift. Das beweisen die zahlreichen aufwendig produzierten Verfilmungen, die die Kinos fluten. Der nächste Schritt zur allgemeinen Akkreditierung der Ernsthaftigkeit ist nun der auf die Bühne - zumindest in Wien das Epizentrum des weisen Kopfnickens und wissenden Lächelns. Mit der wohl ersten ernsthaften Comic-Inszenierung "Austrian Super Heros" schaffen Matthias Jodl und Fabian Pfleger heute (4. April) im Rabenhof Theater ein wahres Genre-Novum. Sie bringen mit den ersten vier Heften der gleichnamigen ASH-Comic-Reihe waschechte Wiener Superhelden auf die Bühne.

Hier zeigt sich die Seriosität der Auseinandersetzung weniger im inhaltlichen Verhandeln eines schweren Stoffes, als vielmehr in der Machart: das Comic als ernstzunehmende Grundlage einer theatralen Erzählweise. Wie diese aussehen kann? "Es gibt Musik und Sounds, die Schauspieler spielen zu den animierten Comic-Projektionen", verrät Matthias Jodl. Man ist also redlich bemüht, die für das Genre charakteristische ständige Wechselwirkung zwischen Bild und Text, zwischen Sagen und Meinen in der Inszenierung zu bündeln. "Es ist ein Zwischenschritt zwischen Theater und Kino", so Jodl. Ob dieser Zwischenschritt bleibende Fußspuren hinterlässt, wird sich zeigen. Doch schon der Versuch allein lässt hoffen, dass sich das Comic seiner Vernachlässigung entledigen kann.


zurück zu Seite 1




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-04-03 16:30:06
Letzte Änderung am 2018-04-04 15:25:05



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Fernsehen bietet plötzlich Kinostoffe"
  2. Bruno Ganz ist tot
  3. "Lucia di Lammermoor" mit hohen Tönen und niedriger Spannung
  4. Goldener Bär für "Synonyme"
  5. "Hausaufgaben versauen die Lust"
Meistkommentiert
  1. "Es war ohnehin ein Ausländer"
  2. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  3. Unsoziale Medien
  4. Mit Facebook im Bett
  5. "Grâce à dieu": Den Schmerz zerreden

Werbung



Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung