• vom 11.04.2018, 16:17 Uhr

Bühne

Update: 11.04.2018, 16:27 Uhr

Theaterkritik

Rastloses Begehren ohne Befriedigung




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Petra Paterno


    "Wir sind immer so beispiellos normal", heißt es einmal in Elfriede Jelineks Theaterstück "Raststätte oder sie machens alle", das nun in der Regie von Susanne Lietzow im Meidlinger Werk X zu sehen ist. Der Satz ist paradigmatisch für das 1994 uraufgeführte Stück, in dem die Autorin zwei befreundete Ehepaare in ihrer ganzen erbärmlichen Mittelschichtsnormalität porträtiert. Per Inserat haben sich die Freundinnen "in mittleren Jahren" auf dem Klo einer Raststätte mit "Tieren inmitten ihrer Haare" verabredet.

    Der animalische Ehebruch bleibt indes aus, weil ihre Ehemänner heimlich in die Kostüme der bestellten Liebhaber schlüpfen. Jelineks tragikomisches Stück zeigt das Eheleben mit sprachlichem Furor und äußerstem Zynismus als triste Groteske.

    Information

    Theater

    Raststätte oder

    Sie machens alle

    Werk X, Wh.: bis 30. Mai

    Beton und Müll

    Bühnenbildner Peter Laher hat eine beeindruckend zugemüllte betongraue Autobahn-Raststätte ins Werk X gebaut. Der erste Auftritt gehört der Musik. Theatermusiker Gilbert Handler intoniert mit Verve herrlich verfremdete Popsongs ("I will always love you") und wird im Lauf der 100-minütigen Vorstellung noch mehrmals in Erscheinung treten. Das Darstellerquartett - Sandra Bra und Isabella Szendzielorz versus Thomas Kamper und Arthur Werner - liefert den Text routiniert ab.

    Dabei verheddert sich die Inszenierung zunehmend in plakativem Sexismus, der weiterführende Reflexion vereitelt. Die Leidenschaft macht den Menschen zum Ungeheuer, heißt es, doch davon merkt man an diesem Theaterabend leider kaum etwas.





    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-04-11 16:21:08
    Letzte nderung am 2018-04-11 16:27:55



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Leidenschaftliche Kultiviertheit
    2. Der Echo wird abgeschafft
    3. #MeToo: Philharmoniker von Musikuni entlassen
    4. Gewissheiten erschüttern
    5. Osterweiterung mit Grillhendl
    Meistkommentiert
    1. "Bin seit Jahren HIV-positiv"
    2. Höchststrafe für "Kronen Zeitung"
    3. Der Echo wird abgeschafft
    4. Warten auf den Streaming-Tsunami
    5. Ritter der Extreme

    Werbung



    Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 

    Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern. August Sander, Putzfrau, 1928

    Die Schauspielerin Tiffany Haddish posiert auf dem roten Teppich. Bille August.

    Werbung



    Werbung


    Werbung