• vom 16.04.2018, 12:00 Uhr

Bühne


Opernkritik

Männertraum als Schmerzensfrau




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christoph Irrgeher

  • Sanftes Jazz-Kammerspiel: "Marilyn Forever" im Kasino.

Liebeshungrig: Marilyn (Rebecca Nelsen).

Liebeshungrig: Marilyn (Rebecca Nelsen).© Barbara Pálffy/Volksoper Liebeshungrig: Marilyn (Rebecca Nelsen).© Barbara Pálffy/Volksoper

War Marilyn Monroe ihrer Lebensrolle als Sexsymbol müde? Oder ging ihr Tod, verursacht durch eine Überdosis Barbiturate, auf das Konto schleißiger Ärzte oder der Mafia? Die Kammeroper "Marilyn Forever" führt in die letzte Nacht der 36-Jährigen zurück, betreibt dort aber keine kriminellen, sondern psychologische Ermittlungen: Marilyns Seelenhaushalt soll erhellt werden.

Das Textbuch (Marilyn Bowering) stellt sich dabei nicht ungeschickt an. Die 80 Spielminuten balancieren zwischen Psychogramm und Rückschau, erzählen vom Aufstieg der Kunstfigur Marilyn und dem Fall von Norma Jeane Baker, einer Schmerzensfrau hinter der Männertraummaske: Sie greift aus Perfektionsdruck und Liebeshunger immer tiefer in die Pillenschachtel, steht auf der Bühne einer Männerübermacht gegenüber. Sechs Smokingträger bilden ein anonymes Chor-Kollektiv, ein siebenter schlüpft in die Rollen der verschiedenen (Ehe-)Partner: ein Kunstgriff, der für dramatische Schlaglichter sorgt.


Und die Musik? Acht Instrumente (Dirigent: Wolfram-Maria Märtig) weben einen elegischen Akkordteppich, den ein Jazztrio mit Barswing würzt. Das Ergebnis ist ein Amalgam aus Kammermusik und Jazzmusical, das sich in den Gesangslinien fortsetzt. Ein gefälliger Sound, der sich nur leider auch als unauffällig erweist: Komponist Gavin Bryars hat einen atmosphärischen Klangfluss geschaffen, der einem über weite Strecken an den Ohren vorbeiströmt. Außerdem legt Morten Frank Larsen (Marilyn-Partner) nicht nur Inbrunst, sondern mitunter auch Intonationsprobleme an den Tag. Rebecca Nelsen brilliert dagegen in verschiedenen Marilyn-Kleidern und erweist sich im Opern- wie Musicalstil gleichermaßen firm. Applaus zuletzt auch für die Regie von Christoph Zauner, der den Abend im Kasino des Burgtheaters so werkdienlich wie konventionell bebildert.

Musiktheater

Marilyn Forever

Weitere Termine bis 2. Mai

01/5131513




Schlagwörter

Opernkritik, Volksoper

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-16 11:45:15


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. In die Freiheit schwimmen
  2. "Beleidigen ist zum guten Ton geworden"
  3. Wieder Wirbel um Ministeriums-"Journalistin"
  4. 2063
  5. Starke Frauen kennen keine Tabus
Meistkommentiert
  1. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  2. Wieder Wirbel um Ministeriums-"Journalistin"
  3. Punkt! .
  4. "Wiener Zeitung"-Geschäftsführer will "Gas geben"
  5. Drama um Daniel Küblböck

Werbung



Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


Werbung