• vom 16.04.2018, 12:00 Uhr

Bühne


Opernkritik

Männertraum als Schmerzensfrau




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christoph Irrgeher

  • Sanftes Jazz-Kammerspiel: "Marilyn Forever" im Kasino.

Liebeshungrig: Marilyn (Rebecca Nelsen).

Liebeshungrig: Marilyn (Rebecca Nelsen).© Barbara Pálffy/Volksoper Liebeshungrig: Marilyn (Rebecca Nelsen).© Barbara Pálffy/Volksoper

War Marilyn Monroe ihrer Lebensrolle als Sexsymbol müde? Oder ging ihr Tod, verursacht durch eine Überdosis Barbiturate, auf das Konto schleißiger Ärzte oder der Mafia? Die Kammeroper "Marilyn Forever" führt in die letzte Nacht der 36-Jährigen zurück, betreibt dort aber keine kriminellen, sondern psychologische Ermittlungen: Marilyns Seelenhaushalt soll erhellt werden.

Das Textbuch (Marilyn Bowering) stellt sich dabei nicht ungeschickt an. Die 80 Spielminuten balancieren zwischen Psychogramm und Rückschau, erzählen vom Aufstieg der Kunstfigur Marilyn und dem Fall von Norma Jeane Baker, einer Schmerzensfrau hinter der Männertraummaske: Sie greift aus Perfektionsdruck und Liebeshunger immer tiefer in die Pillenschachtel, steht auf der Bühne einer Männerübermacht gegenüber. Sechs Smokingträger bilden ein anonymes Chor-Kollektiv, ein siebenter schlüpft in die Rollen der verschiedenen (Ehe-)Partner: ein Kunstgriff, der für dramatische Schlaglichter sorgt.


Und die Musik? Acht Instrumente (Dirigent: Wolfram-Maria Märtig) weben einen elegischen Akkordteppich, den ein Jazztrio mit Barswing würzt. Das Ergebnis ist ein Amalgam aus Kammermusik und Jazzmusical, das sich in den Gesangslinien fortsetzt. Ein gefälliger Sound, der sich nur leider auch als unauffällig erweist: Komponist Gavin Bryars hat einen atmosphärischen Klangfluss geschaffen, der einem über weite Strecken an den Ohren vorbeiströmt. Außerdem legt Morten Frank Larsen (Marilyn-Partner) nicht nur Inbrunst, sondern mitunter auch Intonationsprobleme an den Tag. Rebecca Nelsen brilliert dagegen in verschiedenen Marilyn-Kleidern und erweist sich im Opern- wie Musicalstil gleichermaßen firm. Applaus zuletzt auch für die Regie von Christoph Zauner, der den Abend im Kasino des Burgtheaters so werkdienlich wie konventionell bebildert.

Musiktheater

Marilyn Forever

Weitere Termine bis 2. Mai

01/5131513




Schlagwörter

Opernkritik, Volksoper

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-16 11:45:15


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. b + s
  2. Harald Schmidt, Michael Niavarani und ihre Prostata
  3. Die neue Einstimmigkeit
  4. Bescheidene Bescheidenheit
  5. "Euryanthe" als packendes Kammerspiel
Meistkommentiert
  1. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  2. Die neue Einstimmigkeit
  3. Eine wunderbare Reise zu den Ursprüngen von Jethro Tull
  4. ORF teilt TV-Sender gesellschaftlichen Gruppen zu
  5. Posthume Resterampe

Werbung



Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung