• vom 16.04.2018, 17:13 Uhr

Bühne

Update: 16.04.2018, 17:38 Uhr

Theaterkritik

Nachtschwarzes Licht




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Petra Paterno

  • Andrea Breth inszeniert Eugene O’Neill an der Burg als wuchtiges Untergangsoratorium.

Erschöpft von sinnlosen Kämpfen: August Diehl, Alexander Fehling, Sven-Eric Bechtolf (vonlinks), hinten: Corinna Kirchhoff. - © Bernd Uhlig

Erschöpft von sinnlosen Kämpfen: August Diehl, Alexander Fehling, Sven-Eric Bechtolf (vonlinks), hinten: Corinna Kirchhoff. © Bernd Uhlig

Eugene O’Neill hielt fest, dass sein Stück "Eines langen Tages Reise durch die Nacht" mit Blut und Tränen" geschrieben sei - genährt "aus altem Kummer". Über zehn Jahre lang arbeitete der Dramatiker daran: 1941 fertiggestellt, sollte es erst 25 Jahre nach seinem Tod veröffentlicht und niemals in den USA gezeigt werden Daraus wurde freilich nichts. Die Uraufführung fand 1956 statt, drei Jahre nach dem Ableben des Autors. Und "Eines langen Tages Reise durch die Nacht" schlug ein wie ein Meteorit, längst gilt es als Meisterwerk des modernen Dramas, als vielfach gespielter, autobiografisch grundierter Bühnenhit. Es ist ein Schlüsselwerk der Moderne mit der morphiumsüchtigen Heldin Mary, nebst schuldhafter Familienverstrickung.

Andrea Breth hat "Eines langen Tages Reise in die Nacht" nun am Burgtheater inszeniert. Das Stück scheint wie geschaffen für die szenischen Tiefenbohrungen der Regisseurin, die ausgesuchte Besetzung ist als Klassentreffen von Bühnengiganten arrangiert: Sven-Eric Bechtolf (Ex-Intendant der Salzburger Festspiele, seit vielen Jahren nur mehr als Regisseur tätig) feiert mit dieser Aufführung sein Bühnencomeback; er spielt James Tyrone, einen ehemals erfolgreichen, inzwischen versoffenen Tourneeschauspieler. An seiner Seite Corinna Kirchhoff, die ephemere Bühnen-Diva, als Mary Cavan Tyrone. Der ältere Sohn, James, wird von Alexander Fehling verkörpert; der bekannte Filmschauspieler gibt ein bemerkenswertes Burg-Debüt, und August Diehl spielt den jüngeren Sohn Edmund, Eugene O’Neills Alter Ego, mit unglaublicher Kraft und Glaubwürdigkeit.

Information

Theater

Eines langen Tages
Reise in die Nacht

Burgtheater, Wh.: 18. April, 1. Mai

"Der Gratwanderer": August Diehl im Interview über Heimatlosigkeit und seine Erfahrung mit Sucht.

Untergangslust

Vieles an diesem vierstündigen Theaterabend ist überaus gelungen. Es findet schauspielerische Begegnungen statt, vor allem zwischen den Brüdern - zwischen Fehling und Diehl -, die tief zu beunruhigen vermögen. Breths Inszenierung wirkt wie so oft zeitlos, weist weit über handwerkliche Perfektion hinaus. Dennoch will das avisierte Großereignis nicht ganz gelingen.

Die weitläufige Bühne des Burgtheaters ist in nachtschwarzes Licht (Friedrich Rom) getaucht. Das Stück selbst ereignet sich aber im Laufe eines Tages: Beginnt, noch hoffnungsfroh, am frühen Morgen, geht dann bis tief in die Nacht, hinein in die existenzielle Zerstörung. Ort der Handlung ist das Sommerhaus der Familie Tyron: Bühnenbildner Martin Zehetgruber entwirft dafür einen abstrakten Bühnenraum mit schwarzen Steinbrocken, eine Endzeit-Landschaft. Die Kostüme (Francoise Clavel) sind in Schwarz-Weiß gehalten.

Durch die strikten szenischen Anordnungen verengt sich gewissermaßen auch das Nachdenkfeld. Hier wird nicht Verfall - vom letzten Hoffnungsschimmer zu zerschmetternder Hoffnungslosigkeit - nachgezeichnet; die Inszenierung macht sich ein wenig voreilig auf den Weg vom Düsteren ins Absolut-Düstere.

Dies raubt vor allem der Figur der Mary einiges an Fallhöhe. Corinna Kirchhoffs Auftritt lässt vom ersten Augenblick an keinen Zweifel daran, dass hier eine Süchtige mit fahrigen Gesten und wirren Blicken durch die Szene taumelt. Dadurch verliert die Tragödie im ersten Teil merklich an Halt, die Figuren spielen ins Leere, es fehlt an Spannung.

So richtig in Fahrt kommt die Aufführung erst nach der Pause. Der Dramentext selbst entfaltet die Wucht eines antiken Dramas. Auch auf der Bühne kommt es zum erbarmungslosen Schlagabtausch zwischen den Familienmitgliedern. Bechtolf, Fehling und Diehl schenken einander nichts: Szenen zum Nicht-Sattsehen. Endlich geht die Familie nicht nur einfach so, sondern mit monumentaler Untergangslust zugrunde.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-16 17:18:17
Letzte nderung am 2018-04-16 17:38:48



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Höchststrafe für "Kronen Zeitung"
  2. DJ Avicii starb im Oman
  3. fleißig
  4. Kein krimineller Hintergrund
  5. Die geschenkte Stadt
Meistkommentiert
  1. "Bin seit Jahren HIV-positiv"
  2. Höchststrafe für "Kronen Zeitung"
  3. Forsche Mitteilungen
  4. Warten auf den Streaming-Tsunami
  5. Ritter der Extreme

Werbung



Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 

Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern. August Sander, Putzfrau, 1928

Die Schauspielerin Tiffany Haddish posiert auf dem roten Teppich. Bille August.

Werbung



Werbung


Werbung