• vom 16.04.2018, 17:26 Uhr

Bühne

Update: 16.04.2018, 17:58 Uhr

Performance-Kritik

Schule des Flirtens




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Verena Franke

  • Christine Gaigg sensibilisiert mit "Meet".

Christine Gaigg lud in ihren roten Salon - ein mit paravanähnlichen Wänden abgegrenztes kleines Zimmer auf der Bühne des Tanzquartiers. "Meet" - jemanden kennenlernten oder treffen - nennt die oberöstereichische Performerin ihr experimentelles Format, bei dem alles möglich sein kann, aber nichts zwingend sein muss. Ganz wie es die Zuseher, in diesem Fall eigentlich Teilnehmer, zu- und passierenlassen.

Gaiggs jüngste Performance ist eine Weiterführung ihres 2014 uraufgeführten "Maybe The Way You Made Love Twenty Years Ago Is The Answer?", in dem bereits thematisch an die heutige #MeToo-Debatte angespielt wird. Für "Meet" abstrahiert die Performerin eine Aussage des Filmemachers und Künstlers Peter Kubelka: Wenn eine Sache gesellschaftlich überholt ist, wandere diese in ihren eigenen Bereich aus. Nun, Annäherung und Flirten sind eigentlich gesellschaftlich nicht außer Mode geraten, aber dennoch vom #MeToo-Gedanken geprägt. So findet die erotische Annäherung im geschützten Raum der Bühne statt.

Information

Performance

Meet

Von und mit Christine Gaigg

Tanzquartier Wien

"Vorsicht statt Provokation": Das Tanzquartier widmet sich gemeinsam mit der heimischen Performerin Christine Gaigg der #metoo-Debatte.

Gaigg sitzt nun nackt auf einem Sofa, vor ihr eine Matratze mit Strümpfen und Kleidungsstücken. Die Teilnehmer können sich um sie herum platzieren. "Hast du heute schon geflirtet?", fragt sie. Man beginnt nachzudenken, man antwortet. Gaigg startet einen Flirt mit einem Teilnehmer, indem sie von einem erotischen Erlebnis von vor 20 Jahren erzählt und gleichzeitig diese Handlungen nachspielt. Man erfährt in kompakten 40 Minuten eine kleine Flirt-Schule, auch eine Sensibilisierung für #MeToo. Klingt grenzwertig, ist aber respektvoll und subtil.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-16 17:30:16
Letzte Änderung am 2018-04-16 17:58:36


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. b + s
  2. Die neue Einstimmigkeit
  3. Harald Schmidt, Michael Niavarani und ihre Prostata
  4. Bescheidene Bescheidenheit
  5. "Euryanthe" als packendes Kammerspiel
Meistkommentiert
  1. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  2. Die neue Einstimmigkeit
  3. ORF teilt TV-Sender gesellschaftlichen Gruppen zu
  4. Posthume Resterampe
  5. Eine wunderbare Reise zu den Ursprüngen von Jethro Tull

Werbung



Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung